Follow me:

Die Mädchenküche kocht zusammen #4: Kohlrouladen! – Fast ganz klassische Kohlrouladen mit Fleischfüllung und Petersilienkartoffeln

Und zack, schon geht es wieder weiter bei der Mädchenküche! Ich hoffe, dass ihr noch ein bisschen Kohl vertragen könnt. Denn was ich euch heute mitbringe, ist wirklich ein Knaller! Das gemeinsame Thema lautet ganz schlicht KOHLROULADEN und ich habe wochenlang hin und her überlegt, welche fancy Kreation ich daraus wohl machen könnte. Mir kamen die wildesten Ideen, die verrücktesten Geschmacksrichtungen und ich konnte mich einfach nicht entscheiden.
Bis ich vergangene Woche die aktuelle Ausgabe der Effilee in der Hand hielt und gaaaanz hinten, in Herrn Paulsen Deutschstunde über ein schlichtes und doch so geniales Gericht von Stevan Paul für klassische Kohlrouladen gestolpert bin. Das war es! Schluss mit fancy Kram und crazy Ideen, hin zu dem guten alten Klassiker!
Zugegeben, es ist nicht 100% klassisch. Ich habe das Rezept ein bisschen für meinen Geschmack abgewandelt. Mit getrockneten Tomaten und Steinpilzen wird das Sößchen zum absoluten Umami-Traum, ist allerdings auch nicht so ganz das, was Großmutter vielleicht gekocht hätte. Im Gegensatz zum Originalrezept habe ich statt Schweinehackfleisch außerdem lieber gemischtes Hackfleisch verwendet. Ich mag das ganz gerne, auch wenn es dann nicht mehr DIE klassische Kohlroulade ist. Rind lockert es aber etwas auf und bringt noch etwas Raffinesse rein. Fett und würzig genug wird die Mischung ohnehin durch den zusätzlichen Anteil an Schweinemett. Auch auf den original verwendeten Weißwein habe ich verzichtet und den Bratensud stattdessen mit Weißweinessig abgelöscht und mit etwas von dem Kohlwasser aufgegossen.

Die Mädchenküche kocht zusammen #4: Kohlrouladen! Rezept für klassische Kohlrouladen mit Fleischfüllung und Petersilienkartoffeln
Das Ergebnis ist wirklich gigantisch. Mit kleinen, in Butter geschwenkten Petersilienkartöffelchen serviert, ist es das perfekte Sonntagsessen. Zugegeben, das Aufrollen ist schon etwas mühsam und nervig, vor allem, weil ich einen recht kleinen Kohlkopf hatte, aber es lohnt sich wirklich. Der Clou an dem Gericht ist auch, dass man die Rouladen nicht feststecken oder festbinden muss – eine dicke Scheibe Bauchspeck sorgt für den nötigen Halt und verschließt die Roulade beim Anbraten förmlich.
Die Mädchenküche kocht zusammen #4: Kohlrouladen! Rezept für klassische Kohlrouladen mit Fleischfüllung und Petersilienkartoffeln

Ab sofort könnt ihr auch eure eigenen Rezepte einreichen. Diesmal sammelt Samira eure Beiträge in ihrer Veggie Kochwelt. Wir teilen eure Beiträge dann nach und nach über unsere Mädchenküche-Facebookseite.

Hier findet ihr die Rezepte der anderen Mädels zum Thema Kohlroulade:

Die Mädchenküche kocht zusammen #4: Kohlrouladen! Rezept für klassische Kohlrouladen mit Fleischfüllung und Petersilienkartoffeln

Fast ganz klassische Kohlrouladen mit Petersilienkartoffeln

für 8 Rouladen (4 große Portionen)

Zutaten

2 Zwiebeln
3 Scheiben frisches Kastenweißbrot (alternativ: Toastbrot)
125 ml Milch
1 Weißkohl
300 g Schweinemett
300 g gemischtes Hackfleisch
1 El mittelscharfer Senf
8 lange Scheiben nicht zu dünn geschnittener Speck
750 g kleine Kartoffeln (Drillinge)
1 Knoblauchzehe
1 El Tomatenmark
2 getrocknete Tomaten (ohne Öl)
1 El getrocknete Steinpilze
1 El Zucker
1 Tl Kümmel (ganz)
1/2 Tl Majoran
2 Lorbeerblätter
2 El Weißweinessig
500 ml Fleischbrühe
1/2 Bund glatte Petersilie
Butter und Butterschmalz zum Braten
Salz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Eine Zwiebel schälen und fein würfeln. 1 El Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze zerlassen und die Zwiebeln darin glasig andünsten.
Zwischenzeitlich das Weißbrot entrinden und in Würfel schneiden.
Sobald die Zwiebeln weich gegart sind, die Milch angießen und die Mischung einmal aufkochen. Die Weißbrotwürfel dazu geben, alles gut verrühren und leicht simmern lassen, bis ein dicker Brei entstanden ist. Die Mischung salzen, gründlich verrühren und dann auskühlen lassen.In einem sehr großen Topf Wasser zum Kochen bringen und einen TL Salz hinzugeben. Den holzigen Strunk vom Weißkohl entfernen, evtl. die äußeren Blätter ebenfalls entfernen. Den kompletten Kohlkopf in das kochende Wasser legen. Nach 1-2 Minuten lassen sich die Blätter leicht ablösen. Insgesamt vorsichtig 8 Blätter abnehmen. Den restlichen Kohl anderweitig verwenden. Die Kohlblätter etwa 5 Minuten lang im Salzwasser garen, danach mit einem Schaumlöffel entnehmen und in kaltem Wasser auskühlen lassen. 100 ml des Kochwassers aufbewahren.

Schweinemett, Hackfleisch, die Weißbrotmasse und den Senf zu einem glatten Fleischteig verkneten, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in 8 gleich große Portionen aufteilen.
Den harten Strunk der Kohlblätter entfernen, jeweils eine Portion der Fleischmasse in ein Blatt setzen, die Ränder links und rechts einschlagen und das Blatt zu einer Roulade aufrollen, auf die Nahtstelle setzen. Jede Roulade mit einer Scheibe Speck umwickeln, dabei sollten die Speckenden überlappend an der Nahtstelle der Roulade liegen. Da der Speck beim Braten kleiner wird, sollten die Enden mindestens 1-2 cm überlappen, damit sie sich gut verschließen und die Roulade halten.

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Kartoffeln schälen und in einen Topf mit Salzwasser geben.

2 El Butterschmalz in einem großen Bräter auf mittelhohe Temperatur erhitzen. Die Rouladen mit der Nahtseite nach unten zuerst anbraten, dann wenden, so dass sie von beiden Seiten gut Farbe genommen haben. Vorsichtig aus dem Bräter nehmen und auf einen Teller beiseite legen.

Die zweite Zwiebel ebenfalls schälen und fein würfeln. Die Knoblauchzehe schälen und in feine Scheiben schneiden.
Im restlichen Bratfett Zwiebelwürfel und Knoblauchscheiben bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie Farbe nehmen. Tomatenmark, getrocknete Tomaten, Steinpilze und Zucker dazugeben und gut verrühren. Kümmel, Majoran und Lorbeer ebenfalls hinzufügen und die Mischung mit dem Essig ablöschen. Die zur Seite gestellten 100 ml von dem Kohl-Kochwasser dazugeben und gründlich verrühren, leicht einkochen lassen. Mit der Fleischbrühe aufgießen, die Rouladen wieder vorsichtig in den Bräter setzen und diesen ins untere Drittel des vorgeheizten Ofens auf das Gitterrost einschieben. Die Rouladen bei offenem Deckel etwa 40 Minuten garen, dabei zweimal, jeweils nach 15 Minuten, die Rouladen vorsichtig wenden.

Nach dem ersten Wenden der Rouladen die Kartoffeln zum Kochen bringen und etwa 20-25 Minuten köcheln lassen, bis sie gar sind. Danach warm halten.

Die Rouladen vorsichtig aus der Sauce nehmen und auf einem Teller im Ofen warm halten.

Die Sauce aus dem Bräter durch ein feines Sieb in einen breiten Topf gießen, aufkochen und bei hoher Temperatur leicht sämig einkochen lassen.

1 El Butter in eine kleine Pfanne geben, erhitzen, die Kartoffeln darin schwenken und leicht anrösten lassen. Die Petersilie fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Kartoffeln aus der Pfanne in die Schüssel gleiten lassen und gründlich schwenken, um die Petersilie rundherum zu verteilen.

Jeweils einen großen Saucenlöffel von der Sauce auf einen tiefen Teller geben, 1-2 Kohlrouladen darauf setzen, die Petersilienkartoffeln dazu geben und direkt servieren.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

You may also like

3 Kommentare

  • Antworten jedzzapetytem.pl

    Deine Rouladen sehen genial aus ;)) Es ist super, dass ihr zusammen kocht. Das mag ich sehr gerne immer, wie mam gleiche Rezepte auf viersciedene Art zubereiten kann 😉

    1. Dezember 2015 um 10:35 Uhr
  • Antworten lenasfoodforfriends

    Liebe Maja, Kohlrouladen kenne ich schon, seid ich ein kleines Mädchen bin. Und zwar, weil es sie bei uns zuhause niemals geben durfte. Mein Vater wurde als Kind gezwungen diese, wie er sagt "Fußlappegemis" zu essen und konnte den Geruch nicht ertragen. Für mich und meinen Bruder war das so witzig, dass uns das Gericht wohl nie mehr in Vergessenheit gerät.
    Liebe Grüße,
    Lena

    1. Dezember 2015 um 11:57 Uhr
  • Antworten Leckerbox .com

    Sieht aus wie bei Oma 😉 Als ich meine Mama nach dem Rezept von Omas Kohlrouladen gefragt habe hat sie gesagt Oma hätte keine Sauce dazu gemacht. Ich bin der festen Überzeugung es gab früher bei Oma auch immer eine dunkle Sauce dazu…

    Deine sehen Klasse aus, die Kartöffelchen sehen auch voll gut aus!

    Liebe Grüße
    Simone

    1. Dezember 2015 um 15:07 Uhr
  • Einen Kommentar hinterlassen

    *