Unterwegs

SUMMER OF SUPPER 2014 IM MARIENECK IN KÖLN – last day: Klüngel met Jemös mit Nata und Joerg

Mensch, warum sagt denn niemand was? Da war ich doch vor zwei Wochen schon bei meinem zweiten Supper-Club im Rahmen des summer of supper und vergesse dann komplett, darüber noch was zu schreiben! Fahre am nächsten Morgen übers Wochenende weg und schon ist alles aus den Augen, aus dem Sinn. Bis ich eben beim Sichten meiner Bilder über die Fotos gestolpert bin und sofort wieder den Geschmack des hammermäßigen Bohnenpürees, des knusprigen Brots und den von Crystal Speck auf der Zunge habe. Deswegen kommt hier noch blitzschnell mein kleiner Bericht in Text und Bildern.

gedeckter Tisch im Marieneck, der Supperclub kann starten

Schön wars nämlich mit Nata und Joerg alias pastaciutta und kappesklub bzw. utecht schreibt und ihrem rheinländischen Menü „Klüngel met Jemös„. Entspannt und locker und außerdem natürlich lecker. Viele Foodblogger sind wieder angereist und weitere liebe Menschen waren zu Gast, so dass es wieder ein ganz herrlicher, wunderbarer Abend in Marcos Marieneck war. Nata und Joerg hatten sich außerdem noch Schelli eingeladen, der das unfassbar leckerste Brot überhaupt serviert hat. Köstlich war es!

Schelli schneidet sein frisch gebackenes Brot
Wie in einer gut sortierten Bäckerei: Schellis Backwerke

Die drei kochten, backten und erzählten und dann servierten sie uns ein ganz wunderbares Menü mit lauter tollen Komponenten. Torsten fehlte diesmal leider, Marco managte die Wein- und Bierbegleitung aber in würdiger Vertretung, bevor es sich in seinen wohlverdienten Sommerurlaub verabschiedete.

Nata und Joerg stellen ihr Menü im Supperclub vor

Los gings nämlich mit einem feinen Matjes auf frisch gebackenem Brot von Schelli als ’ne schöne Jrooß aus der Küche. Frei nach dem Motto „Ich hab da mal was vorbereitet“, standen die Platten schon fertig auf der Anrichte, als ich ankam. Die machten gleich mal den Mund wässrig. Auch Brot, Öl, Salz und Quark standen schon auf den Tischen und brachten den perfekten Start in einen gemütlichen Abend nach einem langen Tag…

Matjes auf frisch gebackenem Anisbrot
Frisch aufgeschnittenes Brot auf den Tischen

Das eigentliche Menü teilte sich dann auf in eine Vorspeise namens Sauerampfer, Pfannekuchen, Ziegenkäse und war so köstlich und stimmig. Einer meiner Lieblingsgänge des Abends!

Weiter ging es mit Bohnen, Bohnen, Bohnen – als großer Bohnenfan war das für mich ein weiteres Highlight, vor allem das tolle Püree!

Das Hauptgericht trumpfte mit Schwein, Endivie, Kartoffel und der Geheimwaffe Crystal Speck. Und hinterher gab es noch einen wunderbaren Sommerfrüchte-Teller mit Joghurteis und Biskuit namens Gartenfrüchte – hier gibt es auch schon das Rezept von Nata zum Nachmachen: Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht? Da seht ihr übrigens auch die Bilder dazu. Ich hab irgendwie verpennt Fotos zu machen und den Nachtisch lieber gleich verputzt…

Dreierlei Bohnen, Sauerampfer und Pfannekuchen mit Ziegenkäse und Schwein mit Endivie, Kartoffeln und Crystal Speck

Vielen Dank für den gelungenen Abend, das tolle Essen und das nette Beisammensein an die Gastgeber! Es hat mir wieder großen Spaß gemacht und auch der zweite Supperclub war für mich sicher nicht der letzte. Danke auch noch mal an Marco für die Bereitstellung der Location. Ich hoffe, dass es nächstes Jahr eine Wiederholung gibt! Und vielleicht traue ich mich dann ja auch mal selber mitzumachen, mal sehen…

Nata rührt in einem großen Topf und bereitet das Menü für den Supperclub vor

Übrigens gibt es noch weitere Berichte. Unter anderem habe ich mich riesig gefreut, dass Astrid extra für dieses Event angereist ist und den zwei Wochen zuvor von Dorothée, die meine Tischnachbarin beim ersten Supperclub (SUMMER OF SUPPER 2014 IM MARIENECK IN KÖLN – DAY 1: STADT LAND FOOD MIT SIMONE UND SOPHIA) war, bei mir in Pflege gegebenen Knubbel (Nymphenburger Knubbel ist eine Chilisorte, Anm. d. Red.) mitgenommen hat. Auch davon gibt es Bilder, also Knubbel-Selfies. Irgendwo, bei irgendwem… Außerdem waren wir Tischnachbarn und hatten eine Menge Spaß.
Hier ist jedenfalls der unheimlich lustige Bericht von Astrid – müsst ihr lesen: Summer of supper im Marieneck, Köln | Arthurs Tochter trifft Menschen, hat Schwein, isst Bohnen und setzt sich in den Nachtisch.

Bis hoffentlich zum nächsten Mal – der nächste Supperclub kommt bestimmt!

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    nata
    17. August 2014 um 15:56

    Kann mich kaum entscheiden, ob ich auf dem einen Bild erschrocken oder erschreckend aussehe, aber ich freue mich wahnsinnig über diese Bilderflut. Und natürlich darüber, dass es Dir so gut gefallen hat, dass Du so freundlich über unseren Abend berichtest :o))

  • Antworten
    bushcook
    17. August 2014 um 18:05

    Du Liebe, vielen Dank für das Knubbel-Asyl und die perfekte Übergabe 🙂

  • Antworten
    Tonkabohne Sabine
    17. August 2014 um 21:03

    Liebe Maja,
    Ein toller Bericht über eine schöne Veranstaltung!
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  • Antworten
    utecht
    18. August 2014 um 8:24

    Flashback! Danke!!!

  • Antworten
    Theresa
    19. August 2014 um 10:50

    liebe Maja, das klingt nach einem herrlichen Abend und nach einem gelungenen Abschluss für diese tolle Veranstaltungsreihe! Da wäre man zu gerne einmal dabei gewesen! 😉 Liebe Grüße, Theresa

  • Antworten
    Thomas Seja
    22. August 2014 um 8:10

    Hallo Maja,
    das sieht mir nach einer sehr gelungenen Veranstaltung und somit einem klasse Abend aus!
    Da wird man beim anblick echt fast neidisch 😉
    Und gute Fotos sind es auch geworden, sehen sehr professionell aus!
    Gruß,Thomas 🙂

  • Antworten
    Jutta von Kreativfieber
    22. August 2014 um 10:37

    Oh, das sieht nach einem super gemütlichen und leckeren Abend aus 🙂 Viele liebe Grüsse und ein schönes Wochenende!

  • Antworten
    Julia von Löffelgenuss
    31. August 2014 um 17:43

    Oh! Ich habe ganz vergessen, hier meinen Dank für diesen Beitrag zu hinterlassen… Also: Vielen Dank für die Erinnerung und schön, dass wir uns kennengelernt haben!

  • Kommentar hinzufügen