Süß/ Unterwegs

Törtchenzeit-Buchparty mit Jessi Hesseler und Sonya Kraus + Rezept für den oberleckeren Zimtschneckenauflauf aus dem Törtchenzeit-Buch

Ich habe Urlaub. Ganze 6 Tage am Stück. Ich kann es noch kaum glauben.
Nach einem Monsterprojekt in den vergangenen Wochen und der Reise nach London, freue ich mich gerade sehr über mein Zuhause und das Nichtstun.
Ich ärger mich über jeden Tag an dem ich nicht dazu komme zu kochen oder bloggen.
Deswegen ist das hier meine erste Urlaubs-Amtshandlung nach dem Aufstehen und Kaffeetrinken. Endlich mal wieder drauflos schreiben!

Und ich habe echt was ganz tolles im Gepäck – nämlich den Bericht über die großartige Törtchenzeit*-Buchparty am 4. April in Köln!

Und es gibt direkt noch ein ziemlich oberleckeres Rezept für einen genialen Zimtschneckenkuchen aus dem Buch dazu…

Buchparty von Törtchenzeit im Exquisit in Köln, mit Cupcakes von Törtchenzeit, Vasen und Tortenplatten von räder

Zusammen mit vielen anderen Food- und Buch-Bloggern aus ganz Deutschland, haben uns Jessi, Sonya und der Lübbe-Verlag ins Exquisit in Köln eingeladen, um zusammen das Erscheinen von Törtchenzeit: All you need is sweet* zu feiern.

Buchparty von Törtchenzeit im Exquisit, mit Deko von Blueboxtree, Tortenplatten von räder, Cupcakes von Törtchenzeit, Jessi Hesseler und Sonya Kraus

Jessi, Bloggerin vom gleichnamigen Blog Törtchenzeit ist ein ganz zauberhaftes Mitglied aus unserer wunderbaren Kölner Klüngeltruppe. Sie wiederum ist mit Sonya Kraus befreundet und gemeinsam haben sie dieses herrliche Törtchenzeit*-Buch herausgebracht. Amanda Berens, die man schon als Fotografin vom Blog kennt, hat auch die Fotos für das Buch beigesteuert und war natürlich auch mit dabei.

Buchparty von Törtchenzeit mit Kochbuch, Jessi Hesseler und Sonya Kraus und Tisch im Exquisit

Neben ziemlich viel Gequatsche und dem Austausch mit anderen lieben Bloggern, gab es prima Fingerfood und natürlich Törtchen!
Am meisten angetan waren alle von diesen entzückenden kleinen Karamell-Erdnuss-Cupcakes, die so verführerisch auf allen Tischen herumstanden. Doch das Rezept findet sich nicht im Buch – stattdessen hat Jessi es jetzt verbloggt. Falls euch also auch schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammenläuft, einmal hier entlang bitte zum Rezept: Ein dreifaches whoop whoop für Erdnuss-Karamell-Cupcakes, die Törtchenzeit-Buchparty und die Gewinnerin der KitchenAid

Cupcakes auf Tortenplatten von räder

Die beiden Gastgeberinnen haben sich unheimlich lieb um ihre Gäste gekümmert, mit jedem geplaudert, fleißig Signierungswünsche erfüllt und nebenbei noch Interviews gegeben.

Die Location dazu war auch echt ein Traum – fast hätte ich einen neuen Esstisch nach Hause getragen. Aber nur fast…

Buchparty Törtchenzeit im Exquisit, Teller von räder

Am Schluss gab es dann noch ein schönes Goodiebag samt Buch und ein paar netten Zugaben der Sponsoren. Meinen liebsten Dank dafür an den Lübbe-Verlag, räder, true fruits, garn und mehr, Pfeffersack und Söhne und Blueboxtree.

Vielen lieben Dank auch nochmal an Jessi, Sonya und das nette Team von Lübbe für die Einladung zu dieser tollen Buchparty. Es hat mir riesig Spaß gemacht!

Weitere Berichte findet ihr bei den lieben Bloggerkollegen, zum Beispiel hier:

Backbube“TÖRTCHENZEIT – All you need is sweet” – Über die sweeteste Buchparty des Jahres – ODER – Warum Jessi Hesseler und Sonya Kraus für mich ein Stück von ihrem Buch abbeißen wollten
Die Jungs… …kochen und backenBuchparty „TÖRTCHENZEIT – All you need is sweet“
AllesSoKunterbunt: Törtchenzeit – Buchparty in Köln
Catrins CribTörtchenzeit Buchparty
Sweet-Table: All you need is sweet – gewinne ein handsigniertes Törtchenzeit Backbuch von Sonya Kraus und Jessi Hesseler
Held am Herd: Törtchenzeit Träumchen

Und jetzt kommen wir – wie versprochen – zum Rezept.
Das Buch ist wirklich ein Traum – man erkennt Jessis Handschrift und den Blog wieder und auch die Fotografie von Amanda ist wirklich zauberhaft. Ich wusste gar nicht, wo ich mit dem Nachbacken anfangen sollte, so lecker sieht das alles aus. Die Entscheidung hat mir dann der Mann abgenommen, der eindringlich auf den Zimtschneckenauflauf tippte…

Zimtschneckenauflauf in einer Springform

Zimtschneckenauflauf

für eine Springform mit 24-26 cm Durchmesser

Für den Hefeteig

500 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
50 g Zucker
1 Prise Salz
200 ml Milch
1 Ei
75 ml neutrales Sonnenblumenöl
Mehl für die Arbeitsfläche
weiche Butter für die Form

Für die Füllung

100 g weiche Butter
85 g Zucker
1 Tl Zimt

Für den Zuckerguss

6 El Puderzucker
4 El Milch

Zubereitung

Das Mehl für den Hefeteig in eine große Rührschüssel oder die Schüssel der Küchenmaschine sieben.
Die Hefe zerbröseln und mit den Fingerspitzen in das Mehl einarbeiten.
Zucker und Salz dazugeben und alles gut verrühren.

Die Milch in einem kleinen Topf oder der Mikrowelle erwärmen, bis sie lauwarm ist.
Das Ei in einer separaten Schüssel leicht verquirlen.
Milch, Eis und Öl zur Mehlmischung geben und alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine, des Handrührers oder mit den Händen zu einem glatten und elastischen Hefeteig verkneten.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und nochmal kräftig mit den Händen durchkneten.
Zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel legen.
Ein Küchentuch befeuchten, die Schüssel damit abdecken und den Teig an einem warmen, zugfreien Ort etwa 1 Stunde aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Eine Springform mit 24-26 cm Durchmesser am Boden mit Backpapier auslegen und festklemmen. Boden und Rand der Springform gut mit weicher Butter einpinseln. Am besten faltet ihr jetzt zwei Lagen Alufolie in Backformgröße, legt sie unter den Boden und knickt sie am Rand gut hoch. Erfahrungsgemäß läuft die Butter nämlich heraus und sorgt sonst für eine große Schweinerei am Ofenboden. Alternativ kann man die Form sonst auch auf einem kleinen Blech mit hohem Rand oder einem Pizzablech in den Ofen stellen.
Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Wer keine Umluft hat, stellt ihn einfach auf 175 °C Ober- und Unterhitze.

Den aufgegangen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche erneut gut durchkneten.
Mit Hilfe einer Teigrolle den Teig nun zu einem gleichmäßigen Rechteck in Backblechgröße ausrollen. Der Teig sollte dabei etwa 0,5 – 1 cm dick sein.
Die weiche Butter gleichmäßig auf dem Teig verstreichen – das geht am besten mit den Händen.
Zucker und Zimt für die Füllung gut miteinander vermischen und gleichmäßig auf der Butter verstreuen.

Den Teig nun gleichmäßig und fest von unten nach oben aufrollen. Der Länge nach in etwa 4 cm breite Stücke schneiden und diese Stücke nebeneinander von außen nach innen in die Springform setzen. Die Schnittkanten sollen dabei nach oben zeigen, damit das schöne Schneckenmuster beim Backen entsteht.

Den Zimtschneckenkuchen in den vorgeheizten Ofen schieben und etwa 20-25 Minuten backen, bis er goldbraun und knusprig ist.

Für den Guss den Puderzucker in eine kleine Schüssel sieben. Die Milch dazugeben und dabei alles gründlich mit einem kleinen Schneebesen verrühren, damit keine Klümpchen entstehen.
Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Solange er noch leicht warm ist mit dem vorbereiteten Zuckerguss übergießen.

Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind Amazon-Affiliate-Links. Es handelt sich hierbei um eine persönliche Empfehlung. Nähere Hinweise zum Affiliate-Programm finden sich im Impresssum.

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    Melli
    18. April 2014 um 17:49

    Oh, ein Zimtschneckenauflauf ist wirklich eine tolle Idee. Eine Zimtschnecke allein ist schon toll, aber ein ganzer Auflauf davon ist wirklich ein Traum.

  • Antworten
    Katrin
    18. April 2014 um 22:44

    Wenn ich die Fotos sehe, bekomme ich gleich wieder hunger auf die Cupcakes. Nächstes WE komme ich vielleicht auch mal dazu, was aus dem Buch zu backen. Dir noch einen schönen Urlaub und Frohe Ostern! 🙂

  • Antworten
    Kiki
    21. April 2014 um 14:34

    oh man….oooh man… das sieht verdammt gut aus! Ich liebe Zimtschnecken über alles und dann so eine ganze Ansammlung? Großartig! Wenn das nächste mal das Wetter passt, hole ich sofort den Zimt raus 😉 vielen Dank, dass du das schöne Rezept vorgestellt hast 🙂 Liebe Grüße, Kiki

  • Antworten
    Stephernie
    22. April 2014 um 13:26

    Ich mag das Buch total gerne, find ich cool, dass Du den Zimtschneckenauflauf rausgesucht hast, bzw. Dein Mann, weil's witzigerweise genau mein Lieblingsrezept (eines meiner Lieblingsrezepte :D), aus dem Buch ist. 🙂
    Toller Beitrag. 🙂

  • Antworten
    Jens
    6. Mai 2014 um 6:14

    Schöne Fotos!
    Der Auflauf sieht einfach nur fantastisch aus :-)))
    Lecker lecker lecker … zum reinbeißen!

    Gruß,
    Jens

  • Kommentar hinzufügen

    *