Süß

Chocolate Hot Cross Buns oder auch schlichte Schokobrötchen

Rezept für Hot Cross Buns zum Karfreitag oder auch einfache Schokobrötchen für jeden Anlass!
Frohe Ostertage miteinander!
Pünktlich zu Ostern setzt auch in Köln wieder der Schneefall ein, so dass man ruhigen Gewissens Hühnersuppe schlürfen und sich in dicken Decken eingekuschelt auf dem Sofa fläzen kann, um dann die Lieblingsserien zu gucken. Heute vormittag hatte ich allerdings noch Besuch von ein paar Mädels. Passend dazu – und zum heutigen Karfreitag – habe ich deswegen Chocolate Hot Cross Buns gebacken. Hot Cross Buns sind vor allem in England und den USA ein typisches Karfreitagsgebäck. Dabei handelt es sich normalerweise um gewürzte Hefebrötchen mit Rosinen. Passend zum Anlass haben sie auf der Oberfläche ein Kreuz, entweder aus Teig oder aber aus Zuckerguss.

Rezept für Hot Cross Buns zum Karfreitag oder auch einfache Schokobrötchen für jeden Anlass!

Da ich religiöse Feiertage ja nun nicht ganz so genau nehme und Rosinen ja auch nicht so furchtbar gerne esse, habe ich mich für eine Schokovariante entschieden. Rausgekommen sind dabei die guten alten, fluffigen Schokobrötchen, wie man sie hierzulande kennt und liebt. Lecker!

Rezept für Hot Cross Buns zum Karfreitag oder auch einfache Schokobrötchen für jeden Anlass!

Ohne Kreuz drauf kann man sie also auch so das ganze Jahr über genießen.
Das Rezept zur Inspiration habe ich über meine liebste Inspirationsquelle Foodgawker im recht neuen, englischsprachigen Blog „Almost Edible“ gefunden und umgewandelt. Insgesamt war mir die Zubereitung dort etwas zu aufwendig und kompliziert. Da greife ich lieber auf meine bewährte Hefeteigzubereitung zurück.

Rezept für Hot Cross Buns zum Karfreitag oder auch einfache Schokobrötchen für jeden Anlass!

Chocolate Hot Cross Buns aka fluffige Schokobrötchen

für 10 große Brötchen (oder 15 kleine Brötchen)

Zutaten:

500 g Weizenmehl Typ 405
1 gestrichener TL Salz
20 g frische Hefe
80 g Zucker
3 El neutrales Öl wie Sonnenblumen- oder Rapsöl
2 Eier
175 ml lauwarme Milch
etwa 100 g gehackte Bitter- oder Blockschokolade
etwas kalte Milch
etwas Puderzucker
Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

Mehl und Salz in einer großen Rührschüssel miteinander vermischen.
Die Hefe zerbröseln und mit den Fingerspitzen direkt in das Mehl hineinreiben – so mache ich alle meine Hefeteige und sie gelingen ganz wunderbar!
Zucker und Öl sowie 1 Ei auf die Mischung geben. Das zweite Ei in einer kleinen Schüssel aufschlagen und etwas die Hälfte von Eigelb und Eiweiß mit in die Rührschüssel geben. Der Rest wird zum Bestreichen benötigt – einfach zur Seite stellen.
Die Milch darüber gießen und die ganze Mischung mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handrührers mehrere Minuten lang zu einem glatten Hefeteig verkneten. Bleibt der Teig zu klebrig, noch etwas Mehl unterrühren. Ist der Teig zu fest, einfach noch etwas Milch dazu geben. Es sollte ein schön glatter und elastischer Hefeteig entstehen.
Zuletzt noch kurz die gehackte Schokolade unterkneten, bis sie gleichmäßig im Teig verteilt ist.

Die Schüssel mit Plastikfolie oder einem feuchten Geschirrtuch abdecken und den Teig bei Zimmertemperatur so lange gehen lassen, bis er seine Größe verdoppelt hat. Das dauert etwa 1 bis 1,5 Stunden.
Danach den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten.
Je nach gewünschter Größe der Brötchen nun den Teig in etwa 10-15 gleichgroße Stücke teilen. Ich wollte große Brötchen machen und habe den Teig deswegen in 10 Stücke geteilt.
Jedes Teigstück nun gründlich einzeln durchkneten und mehrmals zusammenfalten. Dazu die Mitte des Teigstücks auf die Arbeitsfläche drücken und den Teig zu allen Seiten hin etwas auseinanderziehen und zur Mitte hin zusammenfalten, dabei die Brötchenrohlinge immer wieder um die eigene Achse drehen.

Die fertigen Teiglinge auf ein leicht gefettetes Backblech oder in eine Backform setzen. Je nach eigenem Gusto kann man die Brötchen ganz frei backen oder dichter zusammensetzen, damit sie aneinander festbacken.
Die Form wieder gut abdecken, damit die Teigstücke nicht austrocknen und das Blech nochmals bei Raumtemperatur stehen lassen, bis die Brötchen sich deutlich vergrößert haben. Das dauert noch mal etwa 45 Minuten bis 1 Stunde.
Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Etwas Milch und restliches Ei mit etwas Zucker und Salz verquirlen und mit einem Backpinsel gleichmäßig auf den Oberseiten der Brötchen verstreichen.
Das Blech ins untere Drittel des vorgeheizten Backofens einschieben und die Brötchen etwa 20 Minuten lang backen, sie sie eine goldbraune Kruste haben und deutlich aufgegangen sind.
Danach etwas auskühlen lassen.

Etwas Puderzucker mit Wasser vermischen, bis ein nicht zu dickflüssiger Zuckerguss entsteht. Mit einer Spritze oder einem kleinen Löffel eine kreuzförmige Schicht Zuckerguss auf jedes Brötchen geben und fest werden lassen.
Noch möglichst frisch und warm servieren.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Tini
    29. März 2013 um 17:27

    Hach Foodgawker ist schon was Feines, da hab ich auch schon ein oder zwei Lieblingsrezepte entdeckt!
    Die Schokobrötchen sehen gut aus, hoffentlich sind sie auch so fluffig wie sie aussehen 🙂

    • Antworten
      Maja
      29. März 2013 um 17:47

      Superduper fluffig und ganz flaumig. Durch das vorherige Falten kann man sie auch ganz wunderbar auseinanderzupfen 🙂

  • Antworten
    Barbara
    30. März 2013 um 9:33

    Sehen lecker aus und wären bestimmt auch was für meine zwei (kleinen) Mädels.

    Liebe Grüße,
    Barbara

  • Antworten
    Vanessa
    26. März 2016 um 19:36

    Die mache ich am Montag zu meinem Osterbrunch :> Die sehen einfach zu gut aus!

  • Kommentar hinzufügen

    *