Süß

Frühstück deluxe: Brotpudding aus dem Ofen mit warmer Vanillesauce

Hach ja, Ostern. Der jährliche Frühlingsbeginn. Familienfest im Freien, zum ersten Mal barfuss rumlaufen, frische, leichte Gerichte aus Frühlingsgemüse zaubern…
Ja, das war Ostern 2012. Oder auch schon 2011…
Ostern 2013 gab es zwar auch ein solches Familienfest, allerdings schneite es dabei und ich lag 150 km entfernt schniefend und schneuzend in meinem Bett.
Hallo Erkältung Nummer 2 2013! Nach Karnevals-Erkältung also nun Oster-Erkältung. Natürlich immer passend zu Wochenende und Feiertagen.


Keine österlichen Köstlichkeiten für mich, keine hartgekochten Eier. Dabei liebe ich doch hartgekochte Eier so! Kurzerhand habe ich dann doch noch 6 schnöde braune Bio-Eier hartgekocht. So wirklich österliche Stimmung kam dabei aber nicht auf.
Der einzige Trost an diesen sonst so trostlosen Feiertagen war neben dem Gucken von mindestens 3 Serienstaffeln ein sensationelles Resteessen!
Die Reste der an Karfreitag zum Mädelstreffen verbloggten Chocolate Hot Cross Buns landeten leicht angetrocknet in meinem Ostersonntag-Frühstück. Und das war einfach großartig.
3 der leckeren Schokobrötchen blieben übrig und standen noch einsam und verlassen an meinem Fotoset für den letzten Blogbeitrag herum. Bis ich sie am Sonntagmorgen wieder fand und ihnen noch eine zweite Chance gab.

Zuerst hatte ich an French Toast gedacht, dazu passt die Brötchenform allerdings nicht so ganz. Und sie waren wirklich auch schon etwas zu sehr angetrocknet.
Also in der Lieblingsquelle Foodgawker nach „bread pudding“ gesucht und schnell herausgefunden, dass das gar kein Hexenwerk ist. Was drin ist, ist eigentlich immer das gleiche, geht also auch ohne Rezept.
Deswegen habe ich mir schnell was ganz leckeres zusammengebastelt.
Und während besagter Brotpudding im Ofen stand, blieb auch noch etwas Zeit eine schnelle, ganz köstliche Vanillesauce zu zaubern!

Rezept für das perfekte Sonntagsfrühstück: Brotpudding aus dem Ofen mit warmer Vanillesauce
Brotpudding aus dem Ofen mit warmer Vanillesauce

für etwa 4 Portionen

Für den Brotpudding
etwa 300 g altbackenes Hefegebäck, wie Schokobrötchen, Brioche, Hefezopf, Einback o.ä.
(bei mir waren es wie gesagt die Chocolate Hot Cross Buns)
3 Eier
50-75 g Zucker nach Geschmack (ich habe nur 50 g genommen, es kann aber auch noch etwas süßer sein)
200 ml Schlagsahne
etwa 150 ml Milch
optional: etwas gemahlener Zimt
weiche Butter für die Form

Das Hefegebäck mit einem Brotmesser in etwa 2 cm große Würfel schneiden und beiseite stellen.
Die Eier mit dem Zucker in einer großen Rührschüssel mit dem Handrührer oder in der Küchenmaschine einige Minuten dickschaumig aufschlagen. Sahne und Milch dazugeben und alles gut untermixen.
Die Brotwürfel in die Schüssel geben und alles gut vermengen, bis alle Brotwürfel von der Mischung überzogen sind.
Eine ausreichend große Backform für die Puddingmischung (bei mir war es eine Glasform mit etwa 20 x 30 cm Größe) mit weicher Butter einfetten.
Den gesamten gut durchgerührten Schüsselinhalt in die Form gießen und gleichmäßig andrücken.
Die Backform gut mit Plastikfolie abdecken und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die Brotstückchen sich gut mit der Flüssigkeit vollsaugen können.
In anderen Rezepten wird auch empfohlen das ganze schon am Vorabend zu machen und über Nacht im Kühlschrank zu lassen. Bei mir hat es mit einer Stunde im Kühlschrank schon super funktioniert.

Rezept für das perfekte Sonntagsfrühstück: Brotpudding aus dem Ofen mit warmer Vanillesauce

Wenn die Mischung lang genug im Kühlschrank gestanden hat und die Brotwürfel genügend Flüssigkeit aufgesaugt haben, den Backofen auf etwa 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Folie entfernen und die Backform in das untere Ofendrittel auf das Backrost stellen.
Etwa 20-25 Minuten backen, je nach Höhe der Füllung in der Form. Ggf. dauert es auch 30 Minuten, bis der Pudding fertig ist. Es sollte keine matschigen oder flüssigen Stellen mehr geben. Sollte die Oberfläche zu schnell bräunen, einfach nach 15-20 Minuten etwas Alufolie über die Form legen.
Danach den Pudding noch warm mit der Vanillesauce servieren.

Für die Vanillesauce:
400 ml Milch
20 g Speisestärke
40 g Zucker
Mark von 1 ausgekratzten Vanilleschote
2 frische Bio-Eigelb

Während der Brotpudding im Ofen ist, kann man wunderbar die frische Vanillesauce herstellen.
Dazu die Milch in einen Topf geben. Etwa 5 El der kalten Milch abnehmen und in einer kleinen Schüssel mit Zucker und Speisestärke verrühren.
Den Rest der Milch im Topf einmal aufkochen, dann die Speisestärkenmischung dazugeben und alles mit einem Schneebesen kräftig verrühren, bis die Mischung leicht andickt und blubbernd simmert.
Dann sofort die Temperatur zurückschalten. Am besten mit einem Thermometer arbeiten, die Temperatur im Topf sollte nicht über 80 °C gehen und die Sauce nicht mehr simmern oder kochen.
Vanillemark und Eigelb in den Topf geben und etwa 5 Minuten unter ständigem Rühren untermischen, bis die Sauce weiter andickt. Ist die Temperatur zu heiß, gerinnt das Ei. Deswegen lieber nur bei mittlerer Temperatur rühren.
Die Sauce noch warm zum Brotpudding servieren.

Rezept für das perfekte Sonntagsfrühstück: Brotpudding aus dem Ofen mit warmer Vanillesauce

Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Antworten
    Olivenholzliebhaber
    5. April 2013 um 19:25

    nett serviert auf dem Holzbrett….sehr toll!

  • Antworten
    Olivenholzliebhaber
    5. April 2013 um 19:27

    ach ja…läßt sich schwer erkennen. Welches Holz ist das ?

  • Antworten
    27Anfrieda
    5. April 2013 um 20:17

    Hallo,

    Dein Brotpudding sieht total lecker aus!
    Du hast wunderschöne Bilder eingestellt – Kompliment!

    Viele Grüße
    Anfrieda

  • Antworten
    Restaurant am Ende des Universums
    5. April 2013 um 20:40

    Ja, die Bilder sind wirklich wunderschön, das muss ich auch sagen.

    Liebe Grüße
    Armagan

  • Antworten
    Petronilla
    12. April 2013 um 12:07

    So schmeckt Kindheit für mich 🙂
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Es war soooo lecker, dass ich es am nächsten Tag nochmal gemacht habe.
    LG

  • Antworten
    Daniel
    15. April 2013 um 20:16

    Uh, die Vanillesauce werde ich mal testen. Endlich mal eine ohne so viele Eier!

  • Antworten
    Himmelsblume
    16. April 2013 um 19:59

    Sieht richtig lecker aus!

    Liebe Grüße
    Patricia

  • Kommentar hinzufügen

    *