Herzhaft

Ran an den Kohl: Wirsing-Hack-Nudeln mit Schmand

Und schon springen wir auch zurück zu meinem heutigen, sehr bodenständigen Rezept. Super schnell gemacht, schön deftig und auch günstig in der Zubereitung. Einfach ein Alltagsrezept. Nur leider nicht vegetarisch (sorry!).
Beim Durchblättern meiner alten Kochzeitschriften, bin ich in der „essen & trinken Für jeden Tag“ von Februar 2011 bei der Wirsing-Hack-Pasta hängen geblieben. Diese Kombination fand ich so toll, dass ich mir daraus mein eigenes Rezept gebastelt habe.

Muschelnudeln mit Hackfleisch und Wirsing
für 2 gute Esser
250 g gemischtes Hackfleisch
50 g Speck, gewürfelt
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100 g Schmand + 2 El zum Servieren
1/2 Kopf Wirsing
1 Tl Gemüsebrühenpulver
200 g große Muschelnudeln
Öl
Salz, Pfeffer
Balsamico Bianco
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch zusammen mit dem Speck bei mittlerer Hitze krümelig anbraten.
Zwiebeln und Knoblauch schälen, fein würfeln und mit dem Hackfleisch braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 2 Minuten schmoren, bis das Hackfleisch durchgebraten ist.
Die Mischung aus der Pfanne nehmen und mit dem Schmand glattrühren.
Die äußeren Blätter vom Wirsing entfernen, den Strunk herausschneiden und den Wirsing in Streifen schneiden. In der Salatschleuder waschen und gut trocken schleudern.
Erneut etwas Öl in der Pfanne erhitzen und den Wirsing sanft andünsten.
Das Brühpulver in 125 ml kochendem Wasser auflösen.
Den Wirsing mit einem Spritzer Balsamico bianco ablöschen und sofort die Gemüsebrühe angießen. Den Deckel aufsetzen und den Wirsing bei niedriger Temperatur 15 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Muschelnudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser bissfest kochen.
Zum Ende der Garzeit hin die Hackfleischmischung unter den Wirsing rühren und noch mal kurz erwärmen. Die Nudeln abgießen und ebenfalls mit Unterrühren.
Die Mischung auf Schüsseln verteilen und mit einem Klecks Schmand servieren.
Guten Appetit!

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Frau V
    18. November 2011 um 6:34

    Hihi…Mosel-Riesling…schon wieder ne Gemeinsamkeit! :o)

    Ich komm im Moment leider überhaupt nicht zum bloggen, hoffe aber, dass alle Hinderungsgründe bis zum Advent erledigt sind, dann mach ich auch wieder mit. Bis dahin bin ich froh, dass ich mir wenigstens keine Gedanken machen muss was ich koche. Du lieferst ja wieder exzellente Rezepte!

    Schöne Grüße
    Sabine

  • Antworten
    Anonym
    1. Dezember 2011 um 7:11

    Total lecker:) Das wird es sicher öfter geben! Vielen Dank für das Rezept!

  • Kommentar hinzufügen