Herzhaft

Urlaubsfeeling: Pimientos de Padrón

Ich weiß, ich bin wirklich unmöglich. Da berichte ich gerade noch davon, dass ich öfter bloggen will und dann mache ich mich einfach mal 3 Tage rar. Tztztz… Aber es hat einfach nicht gepasst und irgendwie war mir mehr nach kuscheligem Herbstwochenende zumute. Ihr kennt das bestimmt, wenn man es sich einfach nur auf dem Sofa gemütlich macht, ne Decke über den Beinen hat, was Leckeres zu trinken und dann ne DVD guckt. Danach ein bisschen dösen und dann noch in ner Kochzeitschrift lesen. Ganz gemütlich eben.

Dazu habe ich am Samstag eine riiiesige Portion von meinem Tiramisú für einen Geburtstag gemacht, mich auf besagtem Geburtstag durchgeschlemmt, die Nacht zum Tag gemacht und dann schließlich den restlichen Sonntag wie oben beschrieben verbracht.
Heute habe ich dann pünktlich zur Eröffnung der Kölner Weihnachtsmärkte die erste Dampfnudel gegessen, eine neue Ausstechform gekauft und mich durch den Gewürzstand gewühlt, aber hier bin ich ja jetzt und habe natürlich auch noch was im Gepäck.
Als ich es zubereitet habe, fiel mir auf, dass ich euch immer noch den Kulinarischen Reisebericht Mallorca schuldig bin. Irgendwie kam dann der Umzug dazwischen, die Internetlosigkeit und jetzt, 2 Monate später, habe ich sowieso schon wieder alles vergessen. Bis auf eine Sache aber: Pimientos de Padrón! Die habe ich in meiner Urlaubswoche nämlich täglich gegessen. Hätte man mir in der Woche die Einsame-Insel-Frage gestellt, ich hätte meinen Freund, spanisches Sprudelwasser und eine nie versiegende Quelle Piemientos de Padrón eingepackt. Jeder der schon mal im Spanienurlaub war, kennt die Dinger, wer nicht: es handelt sich einfach um kleine grüne Paprikaschoten, die mit nichts weiter als gutem Olivenöl und grobem Meersalz zubereitet werden.
Mittlerweile kriegt man das ganze als so genannte „Bratpeperoni“ in fast jedem Supermarkt. Und wenn man dann so an einem kalten Sonntag auf seinem Sofa sitzt, kann man sich das Spanienurlaub-Feeling ganz einfach nach Hause holen:
Pimientos de Padrón
für 1-2 Personen als Tapa
ca. 50 ml gutes mildes Olivenöl
200 g Pimientos de Padrón (Bratpeperoni)
1/2 Tl grobes Meersalz (ich nehme original mallorquinisches Flor de Sal)
Das Olivenöl in einer großen Pfanne auf mittlere Temperatur erhitzen.
Die Peperoni waschen und gut abtrocknen, dann ins Öl geben und solange unter Rühren garen, bis sie weich werden und Blasen werfen. Das dauert etwa 7-10 Minuten.
Danach vom Herd nehmen, in eine Servierschüssel geben und mit dem Meersalz bestreuen.
Sofort servieren.
Man isst die Pimientos de Padrón bis auf den Stiel komplett mit Kernen und Kerngehäuse.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Franzi
    21. November 2011 um 16:56

    Ooooh lecker, mir läuft das Wasser im Mund zusammen 🙂

  • Antworten
    Sarah-Maria
    21. November 2011 um 20:42

    oh ja, da kommt wirklich urlaubsstimmung auf….

  • Antworten
    Kirsten
    25. November 2011 um 22:42

    Hmmm, die gehören auch zu meinen absoluten Lieblings-Tapas! LG Kirsten 🙂

  • Kommentar hinzufügen

    *