Herzhaft

Öfter mal was Neues wagen: Rezept für Tajine mit Hähnchenschenkel, Oliven und Zitrone

Und zum Thema „mal was Neues ausprobieren“, habe ich auch direkt ein passendes Rezept mitgebracht. Ich hatte bisher nicht so wirklich Interesse an orientalischer Küche. Klar, ich mag Ottolenghi, aber mit einer Tajine (oder auch: Tagine) konnte ich nie was anfangen. Es gibt einfach zu viele Aromen und Geschmäcker, die nicht meine sind, aber nach und nach komme ich auf den Geschmack.

Bis vor etwa einem Jahr habe ich Oliven gehasst. Ich fand sie furchtbar und unerträglich – mittlerweile sind grüne Oliven meine Lieblingssnacks. Ähnlich ging es mir früher auch mit Avocado und Rhabarber, aber Geschmäcker ändern sich einfach, in jeglicher Hinsicht. Und deswegen habe ich mich mal an mein erstes Tajine-Rezept gemacht und mich an Hähnchenschenkel mit grünen Oliven und frischer Zitrone gewagt. Und was soll ich sagen: es ist genial! Herrlich würzig, zart, mild und einfach köstlich. Ich sollte noch viel öfter neue Dinge ausprobieren und mich auf neue Geschmacksnuancen einlassen. Auch wenn mal was daneben geht, sind manchmal echte Knaller dabei.

frisch gekochte Tajine (Tagine) mit Hähnchen, grünen Oliven, Zitrone und Couscous

Ich hab übrigens dieses Modell hier: Staub Tajine 20 cm* – für 1 bis maximal 2 kleine Portionen ist sie optimal. Darüber hinaus würde ich immer ein Modell mit 28-34 cm Durchmesser empfehlen, weil man einfach mehr hinein bekommt. Ansonsten ist die Zubereitung genial und die Tajine sogar induktionsgeeignet, dank Boden aus Gusseisen. Hier hat jetzt genau ein großer Hähnchenschenkel samt Oliven, Zitrone und Sauce reingepasst. Ich hab ihn nur einmal in der Mitte zerteilt, um den Platz besser nutzen zu können.

Mit Couscous als Beilage war das ein prima Lunch für zwei Personen. Ich hab übrigens Oliven genommen, die mit Paprikapaste gefüllt waren – das hat noch mal extra Pfiff gebracht. Verwendet also einfach eure Lieblingssorte – mit Mandeln gefüllte Oliven passen hier auch sicher ganz hervorragend.

Tajinegericht mit Hähnchen, Oliven und Zitrone, in der Tagine und mit Couscous serviert

Tajine mit Hähnchenschenkel, Oliven und Zitrone

für 1-2 Portionen

Zutaten

1-2 Hähnchenschenkel
1 Zwiebel, geschält und fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, geschält und fein gewürfelt
1/2 Tl Kurkuma
1/2 Tl geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la Vera – La Chinata*)
1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
1 Prise gemahlener Koriander
1 unbehandelte Zitrone
100 g grüne Oliven
150 g Couscous
feines Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Olivenöl zum Anbraten und Servieren
gehackte glatte Petersilie und/oder frischer Koriander zum Servieren
Zitronenscheiben zum Servieren

Zubereitung

Hähnchenschenkel mit etwas Salz und Pfeffer einreiben.
Den Boden der Tajine auf dem Herd auf mittlere Temperatur erwärmen.
Etwas Olivenöl hineingeben und erhitzen, dann die Zwiebelwürfel hinzufügen. Etwa 2-3 Minuten rundherum andünsten, dann den Knoblauch dazu geben und kurz mitbraten.
Zwiebel und Knoblauch zur Seite schieben und den Hähnchenschenkel rundherum anbraten.
Kurkuma, Paprikapulver, Kreuzkümmel und gemahlenen Koriander darüber stäuben, alles gründlich verrühren und 150 ml Wasser angießen.
Den Deckel aufsetzen und etwas kaltes Wasser in die Mulde im Deckel füllen.
Die Temperatur herunterschalten und den Hähnchenschenkel bei niedriger Hitze etwa 20 Minuten sanft garen lassen.
In der Zwischenzeit die Zitrone halbieren. Den Saft der einen Hälfte auspressen, die andere Hälfte in Spalten schneiden.
Den Couscous nach Packungsanleitung mit heißem Wasser zubereiten und 10-15 Minuten quellen lassen.
Zitronenspalten, Zitronensaft und Oliven in die Tajine geben und etwa 10 Minuten weitergaren. Ggf. noch etwas Wasser angießen.
Den Couscous mit Salz und Pfeffer abschmecken und etwa 1 El Olivenöl unterrühren.
Die fertige Tajine mit gehackter Petersilie und/oder mit gehacktem Koriander bestreuen und mit frischen Zitronenscheiben servieren. Den Couscous dazu reichen.

Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind Amazon-Affiliate-Links. Es handelt sich hierbei um eine persönliche Empfehlung. Nähere Hinweise zum Affiliate-Programm finden sich im Impresssum.

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten
    lenasfoodforfriends
    13. April 2015 um 7:13

    Liebe Maja,
    seit meinem Marokko-Urlaub bin ich sehr großer Tajine-Fan. (Dabei füllt man dort meistens nur zum Servieren das Essen in die Tajine) 🙂
    In den Berber-Dörfern um Imlil hab ich das beste Essen vom ganzen Urlaub genossen, gekocht in einer Küche ohne fließendes Wasser. Auch das war eine Hähnchen-Tajine mit Erbsen, Karotten und Zitrone. Einfach unglaublich. Ich glaube, da gibt es noch ganz viele Aromen und Kombinationen zu entdecken!
    Liebe Grüße,
    Lena

  • Antworten
    puppenzimmer
    13. April 2015 um 12:36

    Ohja. Tajine kenn ich natürlich noch sehr gut aus Marrakesch 🙂
    Uns bleibt leider zu wenig Platz in unserer Mini-Küche zum Verstauen…

    Sieht ja schon echt lecker aus! Nur ich bin leider überhaupt kein Oliven-Fan. Vielleicht ändert sich das ja auch bei mir irgendwann mal?! 🙂

    Viel Spaß in London!

  • Antworten
    Tonkabohne Sabine
    13. April 2015 um 15:21

    Liebe Maja,
    Ich möchte mir gerne eine Tajine kaufen und bin ganz begeistert von Deiner.
    Die macht ordentlich was her 🙂
    Tolles, leckeres Gericht.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Antworten
    mehlstaubundofenduft.com
    14. April 2015 um 19:17

    Köstlich liebe Maja, ich liebe Tajines – allerdings schmore ich noch in der Pfanne – ich habe Einkaufsverbot für Küchenutensil ;-)…. dein Rezept wird dann in Bälde auf Pfannentauglichkeit getestet…

  • Antworten
    Diana
    20. April 2015 um 7:11

    Mir ist direkt das Herz aufgegangen, als ich diese Tajine gesehen habe! Ganz mein Thema gerade. Ich kann mich nur noch nicht entscheiden, welche Art von Tajine ich zuerst machen soll. Und ich ärgere mich total, dass ich keine Tajine mitgebracht habe – bei den Preisen hier muss man ja dreimal schlucken. Deine sieht aber wunderschön aus! Und das Argument mit der Induktions-Tauglichkeit könnte die Sache entscheiden.

    Gruß Diana

  • Antworten
    conlaisa
    4. Mai 2015 um 13:14

    Oh, Verehrteste. Was für ein Augenschmaus! Da mache ich mich doch gleich mal ran. Und es scheint mir die perfekte kulinarische Vorbereitung auf den anstehenden Marokkourlaub zu sein.

  • Kommentar hinzufügen

    *