Herzhaft

Kulinarischer Adventskalender 2014 – Grünkohl mit Mettwurst war gestern! Heute heißt es: Rotkohlsalat mit Chorizo!

Kulinarischer Adventskalender 2014 – Türchen Nummer 4

Türchen 4 des Kulinarischen Adventskalenders 2014 von www.kochtopf.me

Alle Jahre wieder öffnet sich der Kochtopf-Adventskalender. Um genau zu sein, ist das mittlerweile seit 10 Jahren Tradition! Eine wirklich sehr liebgewonnene Tradition, auf die ich schon seit Jahren immer wieder hin fiebere. Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Jubiläum, liebe Zorra!

Auch in diesem Jahr gibt es wieder gleich drei ganz grandiose Gewinnspiele mit tollen Preisen – fleißiges Mitlesen und aufmerksames Aufpassen werden also ggf. sogar noch vor dem Fest belohnt! Hier könnt ihr jeden Tag ein spannendes Türchen öffnen, die von insgesamt 25 Bloggern befüllt wurden. Es erwarten euch wie jedes Jahr tolle Rezepte, süße Backwaren, spannende Geschichten und vor allem viele Einblicke hinter die Kulissen und die Weihnachtsfeste der teilnehmenden Blogger. Ganz lieben Dank an Zorra für die wunderbare Organisation dieser Institution in der Foodbloggerwelt.

Ich bin jetzt also zum zweiten Mal dabei – nach dem köstlichen Ochsenschwanz-Ragout aus dem Slow-Cooker im vergangenen Jahr, bringe ich euch wieder etwas schön deftig-herzhaftes mit. Süßkram gibt es dieser Tage ja schon in Hülle und Fülle. Ich muss zugeben – ich habe schon einen leichten Lebkuchen-Mandarinen-Spekulatius-Overload und wir schreiben gerade mal den 4. Dezember… Und wir alle sind in dieser Jahreszeit den deftigen Genüssen nicht abgeneigt, oder? Vor allem wenn es euch so wie mir geht und auf jede Süßigkeit etwas Herzhaftes folgen muss und andersherum. Elendiger Teufelskreis, wenn auf den Keks der Braten und darauf ein Bratapfel und dann ein Knödel und wieder ein Plätzchen und so weiter und so fort folgen muss.

Wenn ich euch dann jetzt erzähle, dass es sich bei meinem deftigen Vergnügen sogar um einen Salat handelt und ihr gar nicht so schwer sündigt, wie man vielleicht annimmt, dann hab ich euch doch, oder? Dann schmeckt das Plätzchen danach auch gleich viel besser.

Ich sage: Grünkohl mit Mettwurst war gestern. Das ist so 2013!
2014 hingegen ist der neue Klassiker Rotkohl mit Chorizo. Finde ich zumindest. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas ungewohnt und vielleicht auch komisch oder gar befremdlich, aber ich kann euch versprechen, dass die Kombination absolut großartig ist. Zumindest dann, wenn ihr beide Komponenten auch so schon mögt.

Wenn die Chorizo leicht ausgebraten wird und sich das würzige Öl mit dem knackigen Rotkohl vermischt. Hach! Das ergibt wirklich eine absolute Knallerkombi. Und der Rotkohl ist in diesem Fall nicht bloß eine schnöde Beilage, sondern steht absolut im Mittelpunkt. Und das zu Recht!<

Seid ihr noch auf der Suche nach einer schönen weihnachtlich-winterlichen Vorspeise und habt auch schon keinen Rotkohl im Hauptgericht? Wie wäre es dann mal zur Abwechslung mit einem Rotkohlsalat? Der Rotkohl wird hierfür mit einer roten Zwiebel nur leicht in etwas Olivenöl angeschmort, bis er etwas weich wird, aber noch Biss hat und darf dann mit knuspriger Chorizo und würziger Petersilie vermengt mit einem leichten Zitrus-Dressing gut durchziehen. Serviert wird er dann je nach Lust und Laune entweder lauwarm oder ausgekühlt. Damit lässt er sich perfekt vorbereiten.

Ich empfehle zur Zubereitung übrigens ausdrücklich die Verwendung von Handschuhen – hab ich natürlich nicht gemacht und musste danach erstmal die blau verfärbten Patschehändchen schrubben. An Weihnachten, wenn sowieso alles etwas stressiger und auch hektischer ist, kommt das vielleicht nicht so gut. Deswegen der wirklich nur gut gemeinte Ratschlag: zieht unbedingt Einmal-Handschuhe an, bevor ihr den Rotkohl losschnibbelt. Und am besten noch eine Schürze dazu – Rotkohlflecken auf dem weißen Blüschen müssen ja auch nicht unbedingt das Fest versauen.

Wenn das alles soweit bereit steht und keine Fragen mehr offen sind, kann es losgehen. Die Zubereitung ist auch wirklich kein Hexenwerk, sondern auch für ungeübte Köche gut und schnell zu meistern. Die Menge entspricht etwa 2-3 Portionen als eigene Mahlzeit oder 4-6 Portionen als Vorspeise vor der Gans, dem Truthahn, dem Braten oder was immer sonst bei euch auf den Tisch kommt. Chorizo bekommt ihr mittlerweile in so ziemlich jedem gut sortierten Supermarkt – ich meine hier die schmale Salamiform im Ring und nicht etwa die riesigen Stangen aus der Wursttheke, die zu Aufschnitt geschnitten werden.

Ach ja und falls ihr euch vegan oder vegetarisch ernährt, könnt ihr die Chorizo einfach ersetzen: bratet stattdessen ein bis zwei geschälte und in schmale Spalten geschnittene säuerliche Äpfel mit dem Rotkohl und der Zwiebel an und schmeckt das Dressing zusätzlich mit etwas Johannisbeergelee ab. Tada, schon habt ihr einen veganen, winterlichen und trotzdem deftigen Rotkohlsalat, der auch noch total gesund ist!

Guten Appetit beim Nachmachen, weiterhin ganz viel Spaß mit dem Adventskalender und eine ganz wunderbare Advents- und Weihnachtszeit wünsche ich euch!

Frischer Rotkohlsalat mit Chorizo auf einer Servierplatte - nicht nur eine tolle Vorpseise fürs Weihnachtsmenü

Rotkohlsalat mit Chorizo und Petersilie

Zutaten

½ Rotkohl oder 1 sehr kleiner Rotkohl (ca. 750 g)
1 rote Zwiebel
150 g Chorizo am Stück
3 El extra natives Olivenöl
1 El Balsamico bianco oder Weißweinessig
1 El Zitronensaft
1 Knoblauchzehe, geschält und zedrückt
2 El fein gehackte frische glatte Petersilie
Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer zum Abschmecken
Olivenöl zum Dünsten

Zubereitung

Einmalhandschuhe anziehen (ich sag es ja nur noch mal) und eine große Schüssel bereitstellen.
Den Strunk vom Rotkohl und die äußeren Blätter entfern, den Kohl vierteln und auf einer groben Raspel (Vierkantreibe o.ä.) oder auf einem Gemüsehobel fein hobeln.

Die Zwiebel schälen, halbieren und ebenfalls in feine Ringe hobeln.

Etwas Olivenöl in einer sehr großen, beschichteten Pfanne auf mittlere Temperatur erhitzen. Rotkohl und Zwiebeln hineingeben und etwa 7-10 Minuten unter gelegentlichem Rühren sanft schmoren, bis der Kohl etwas zusammenfällt.

Die Chorizo pellen und in etwa 3-5 mm dicke Scheiben schneiden.

Den Rotkohl aus der Pfanne zurück in die Schüssel geben und die Chorizo in der Pfanne rundherum 2-3 Minten sanft auslassen, bis die Scheiben knusprig gebraten sind.

Den Rotkohl zurück in die Pfanne geben und Rotkohl und Chorizo gründlich vermengen, damit sich das würzige Öl aus der Wurst überall gut verteilt.

Die Mischung zur Seite stellen und etwas auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das Dressing zubereiten. Dazu das Olivenöl, den Essig, den Zitronensaft, den zerdrückten Knoblauch und die fein gehackte Petersilie in eine kleine Rührschüssel geben und mithilfe eines großen Schneebesens cremig aufschlagen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Dressing über den Rotkohl geben und alles gründlich miteinander vermischen. Ggf. noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Direkt lauwarm servieren oder bei Raumtemperatur noch etwas auskühlen und weiter durchziehen lassen und ausgekühlt servieren.

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    Lena
    4. Dezember 2014 um 9:52

    Das Bild finde ich ganz ganz toll, es hat so eine schöne Stimmung!

  • Antworten
    Arthurs Tochter
    4. Dezember 2014 um 13:56

    Gekauft! Bitte als doppelte Portion zum Mitnehmen.

  • Antworten
    mehlstaubundofenduft.com
    4. Dezember 2014 um 17:12

    Haha, ja genauso geht es mir auch: süß, salzig, süß, salzig, und so weiter… ist wirklich schlimm grad!
    Danke für das tolle Rezept! Interessante Kombi, wird gespeichert und probiert!
    Liebe Grüße,
    Susanna

  • Antworten
    Petra Hermann
    4. Dezember 2014 um 18:54

    Ich bin für beides zu haben und dann auch noch zusammen auf einem Teller, da kann ich nicht nein sagen.

  • Antworten
    Barbara Furthmüller
    6. Dezember 2014 um 11:56

    Ich mag auch beides. In Kombination als frischer Salat ist das bestimmt super. Tolles Rezept!

  • Antworten
    zuckererbse
    9. Dezember 2014 um 14:46

    Ohne Grünkohl mit Mettwurst hatte ich keinen Winter. 😉 Aber den Rotkohlsalat muss ich auch unbedingt probieren!

  • Antworten
    Anonym
    16. Dezember 2014 um 14:10

    ich mag ja keinen Rotkohl. Also, das heißt, man kann ihn essen, muss es aber nicht wirklich. Der Liebste mag aber Rotkohl und so war noch eine halbe Packung TK-Rotkohl im Fach und zufällig auch eine Chorizo im Haus. Was soll ich sagen, es war soooo lecker, dass ich mir demnächst wieder Rotkohl kaufen werde.
    Toll!
    Gruß, Tine

  • Antworten
    zorra
    24. Dezember 2014 um 8:45

    Ein wunderbarer Salat und erst noch mit Chorizo! Vielen Dank liebe Maja für dieses schöne Türchen. Ich wünsche dir und deinen Lieben ein schönes Weihnachtsfest und ein grandioses 2015. Ich weiss, dass wir uns im neuen wieder sehen werden und freue mich darauf. 😉

  • Kommentar hinzufügen

    *