Süß

Müsli der Woche Nummer 18 – Heute: Overnight Oats mit Mandeln, Chia Samen, Ahornsirup und Blaubeeren

Falls ihr denkt, dass ich vor lauter Euphorie und Freudentaumel meinen Müsli-Freitag vergesse… Quatsch! Da bin ich schon.
Wenn ihr heute genauer hinguckt, bemerkt ihr sicherlich, dass es hier heute nicht so wirklich knuspert. Eher im Gegenteil – es wird cremig und weich! Ich finde, man muss auch mal über den Tellerrand gucken. Und neben Müsliriegeln und Granola Cookies dürfen die Overnight Oats in meiner Müsli-Wochenserie natürlich nicht fehlen!

Wer heutzutage mal nach Frühstück bei Instagram guckt, sieht sie überall: die über Nacht im Kühlschrank eingeweichten Haferflocken. Overnight Oats klingt natürlich ein bisschen stilvoller als der vorherige Satz. Und ich will mich hier ja keinen Trends verwehren, also heute hier auch mal ein richtiges Trendfrühstück. Und es kommt noch besser: in meine Overnight Oats kommen Chiasamen! An denen kommt heute ja auch kein Foodie mehr dran vorbei. Ehrlichgesagt bin ich nicht unbedingt ein großer Freund von diesen Superfoods und hab mich auch immer Flohsamen und ähnlichem erfolgreich verweigern können. Chia Seeds haben mich aber aufgrund ihrer Konsistenz und Quelleigenschaft neugierig gemacht und deswegen ist bei meinem letzten London-Besuch ein kleines Tütchen dieser Wundersamen in meine Einkaufstasche gewandert. Ich wusste aber bisher immer nicht so recht, was ich damit anstellen soll. Ich lese oft von veganem Pudding und ähnlichem, das reizt mich persönlich nicht wirklich. Für die dieswöchige Müsli-Kreation kamen sie aber gerade recht. In Flüssigkeit eingeweicht, werden sie zu einer puddingartigen Masse und quellen auf – das soll satt machen und vor allem auch lange satt halten. Ob das nun stimmt oder nicht – die Konsistenz war toll und ich war wirklich ziemlich lange satt vom Müsli. Wenn ihr aber nicht gleich mehrere Euro für ein kleines Tütchen bezahlen möchtet, könnt ihr sie auch einfach weglassen. Die Overnight Oats schmecken trotzdem! Ich hatte übrigens weiße Samen – die schwarzen finde ich nicht ganz so hübsch und appetitlich anzusehen.

Overnight Oats: über Nacht im Kühlschrank eingeweicht und zum Frühstück mit frischen Blaubeeren serviert

Zurück zum Müsli. Machen wir uns nix vor, im Grunde ist das nur eine trendige Variante eines Klassikers: dem guten altern Bircher-Müsli. Wer hats erfunden? Genau. Dabei wird nämlich auch eine Flockenmischung über Nacht in Flüssigkeit (meist Wasser oder Sahne) zusammen mit geriebenem Apfel eingeweicht und am nächsten Morgen verspeist. Nur dass Overnight Oats ganz oft noch vegan zubereitet werden und deswegen nur mit Wasser, Mandel- oder Sojamilch quellen. Nennt mich spießig, aber ich mag Milch und deswegen habe ich sie ganz simpel in normaler, köstlicher Bio-Vollmilch eingeweicht. Es liegt aber ganz bei euch und euerem Geschmack, welche Art von Flüssigkeit ihr verwenden mögt.

Nur breiig und weich mag ich nämlich auch nicht wirklich, deswegen kann man prima ein paar knackige Nüsse dazugeben. Ich hab mich für relativ neutrale gehackte Mandeln entschieden. Ihr habt aber nur Walnüsse da? Kein Problem, nehmt die. Auch eine Fruchtvariante mit Rosinen, getrockneten Cranberries, Backpflaumen oder Aprikosen ist möglich.
Ich mag eine leichte Süße an meinem Müsli – auch das ist aber optional und ihr könnt diesen Zusatz entweder weglassen oder aber durch die oben genannten Trockenfrüchte oder eine fein gehackte getrocknete Dattel ersetzen. Ich hab mich für Ahornsirup entschieden, weil ich den Geschmack einfach mag. Flüssiger Honig, Agavendicksaft und andere flüssige Süße funktionieren aber ebenfalls.

Overnight Oats: über Nacht im Kühlschrank eingeweicht und zum Frühstück mit frischen Blaubeeren serviert

Das ganze Geheimnis der Overnight Oats besteht darin eure Lieblingszutaten kurz in einem hübschen Gläschen zusammen zu rühren, fest zu verschließen und über Nacht in den Kühlschrank zu stellen. Morgens habt ihr dann zum Frühstück oder im Büro eine leckere, sättigende und einigermaßen gesunde Mahlzeit ratzfatz auf dem Tisch. Etwas frisches Obst wie Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Bananen, Brombeeren oder auch Äpfel, Birnen, Mango usw. dazu und ihr könnt die Overnight Oats direkt genießen. Durch tausende von Variationsmöglichkeiten könnt ihr an jedem Tag im Jahr ein anderes Müsli genießen – probiert es also unbedingt mal aus! Mich konnte diese Art der Frühstücksvariante absolut überzeugen. Und wenn ich dran denke, versuche ich mir das jetzt auch öfter mal abends vorzubereiten…

Overnight Oats: über Nacht im Kühlschrank eingeweicht und zum Frühstück mit frischen Blaubeeren serviert

Overnight Oats mit Mandeln, Chia Samen, Ahornsirup und Blaubeeren

für 1 Portion (ein Glas mit etwa 250 ml Inhalt)

Zutaten

25 g Haferflocken
1 El Chia Samen
120 ml Vollmilch
2 Tl Ahornsirup
2 El gehackte Mandeln
2-3 El frische Blaubeeren zum Servieren

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf die Blaubeeren in ein fest verschließbares, ausreichend großes Glas geben und gut verrühren bzw. schütteln, bis sich alles vermischt hat. Nach oben hin sollten noch ein paar Zentimeter Platz zum Deckel bleiben.

Das Glas gut verschließen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen mit den Blaubeeren zum Frühstück servieren.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Tina
    29. August 2014 um 17:37

    Die gibt es seit einer ganz schönen Weile bei mir. Ich versuche am Sonntag abend mir fünf größere Twist off Gläser mit meiner Mischung aus Haferflocken, Chia, Buchweizen (für den biss) und ab und zu noch ein paar getrocknete Früchte zu richten. Abends muss dann nur die richtige Menge Wasser hinzugefügt werden, morgens der Klecks Joghurt und frisches Obst und die Twist Off Gläser schlagen jedes Müsli to go aus der Bäckertheke

  • Antworten
    Christina
    29. August 2014 um 18:27

    Ich esse Overnight Oats auch echt gerne. Allerdings rühre ich mein Müsli schon seit Jahren abends an, noch bevor es zum Trend wurde. 😉 Bin aber auch ein Riesenfan vom Original Birchermüsli, nur mache ich es ohne Sahne und statt dessen mit (Hafer-)Milch.

    Chiasamen habe ich bisher auch noch nicht gekauft. Wäre prinzipiell nicht abgeneigt, ich finde, die sehen ganz witzig aus. Nur: 10 Euro für so ein Tütchen "Superfoods" (für mich ein Unwort) finde ich irgendwie unangemessen…

    LG
    Christina

  • Kommentar hinzufügen

    *