Süß

Müsli der Woche: selbstgemachtes Knuspermüsli – Heute: Ahornsirup-Pekannuss-Granola

So, da sind wir auch schon wieder mit dem Müsli der Woche!

Und passend zum vorgestellten Nuss-Nougat-Aufstrich diese Woche, machen wir hier doch gleich wieder mit leckerem Frühstück weiter. Die Müsli-Kreationen sind mir unheimlich ans Herz gewachsen und euer bisheriges Feedback lässt darauf schließen, dass euch die Rezepte und Ideen zum Thema auch so gut gefallen!

Außerdem hab ich heute mal ein bisschen weiter an der Bildbearbeitung geschraubt, mir vom Meister aller Photoshop- und Lightroom-Anwendungen (ich musste das so sagen!), meinem lieben Mann (das sage ich sogar freiwillig!), noch ein paar Tricks und Kniffe zeigen lassen, wie ich meine Bilder irgendwie weicher und trotzdem kontrastreicher bekomme. Mir gefällt es ziemlich gut, ich hoffe euch auch!

Ahornsirup-Pekannuss-Granola mit Milch und frischen Erdbeeren - Rezept für das Müsli der Woche als selbstgemachtes Knuspermüsli

Heute gibt es auch wieder eine echt tolle Geschmackskombination. Zugegeben, sie passt eigentlich eher in den Herbst, so rein vom Gefühl her. Ich finde aber, dass süßer Ahornsirup und knackige Pekannüsse immer gehen. Immer!
Und deswegen habe ich diese beiden tollen Aromen in ein sonst sehr schlichtes Müsli, bestehend aus einer 5-Korn-Flocken-Mischung gepackt, mit etwas Goldleinsamen und Haferkleie aufgemotzt und nur ein ganz neutrales Sonnenblumenöl verwendet.

So kommen Ahornsirup und die Pekannüsse meiner Meinung nach perfekt zur Geltung.
Und mir hat die Kombination nur mit etwas Milch und frischen Erdbeeren am besten geschmeckt.
Lasst es euch auch schmecken!

Ahornsirup-Pekannuss-Granola mit Milch und frischen Erdbeeren - Rezept für das Müsli der Woche als selbstgemachtes Knuspermüsli

Ahornsirup-Pekannuss-Granola

für etwa 600 g Müsli (ca. 12 Portionen zu je 50 g)

Zutaten

300 g 5-Korn-Flocken
50 g Haferkleie
50 g Goldleinsamen
100 g Pekannusskerne, grob gehackt
50 g Sonnenblumenöl, nativ und möglichst mild
50 g Ahornsirup

Zubereitung

Den Backofen auf 140 °C Umluft oder 160 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Ein großes Backblech großzügig mit Backpapier auslegen, so dass auch ein Rand hochsteht.

Die 5-Korn-Flocken zusammen mit der Haferkleie, den Goldleinsamen und den Pekannüssen in eine sehr große Schüssel geben und alles mit einem großen Löffel gründlich vermischen.

Sonnenblumenöl und Ahornsirup zusammen in einen kleinen Topf geben. Bei mittlerer Temperatur erhitzen und einmal kurz aufkochen.

Die heiße Mischung über die Flocken gießen. Mit Hilfe einer Gabel in der einen Hand und einem Löffel in der anderen Hand die Müslimischung nun sehr gründlich durchrühren. Ich mache dafür Bewegungen wie mit einem Salatbesteck und mische die Flocken von unten immer wieder nach oben. Wichtig ist, dass sich alles sehr gründlich verteilt und wirklich jede Haferflocke mit der Ölmischung in Berührung kommt. Wenn kleine Klümpchen entstehen, sollte man die immer wieder etwas auseinanderdrücken. Meistens dauert es einige Minuten, bis ich eine perfekte Masse ohne Klümpchen und ohne trockene Stellen habe.

Die Müslimischung aus der Schüssel auf das Backblech gleiten lassen und mit Hilfe der Gabel oder des Löffels auf dem Blech verteilen. Das Müsli sollte wirklich bündig auf dem ganzen Blech verteilt sein und gleichmäßig angedrückt werden, so als ob man einen Kuchen glatt streicht.

Das Blech ins untere Drittel des vorgeheizten Ofens einschieben und das Müsli etwa 15-20 Minuten backen, bis es goldbraun und knusprig wird und leicht duftet. Bei mir dauert diese Mischung etwa 17 Minuten, dann ist sie perfekt. Doch jeder Ofen ist anders, fangt deswegen lieber mit 15 Minuten an und lasst das Blech noch etwas im Ofen, wenn euch das Müsli noch nicht goldbraun genug ist. Bei dieser Mischung empfiehlt es sich auch alles einmal nach etwa der Hälfte der Zeit gut umzurühren und durchzumischen, dann wird es in 2 x 10 Minuten besonders gleichmäßig und knusprig.

Das Backblech aus dem Ofen holen und auf ein Kuchengitter stellen. Blech und Müsli vollständig auskühlen lassen. Am Anfang ist das Müsli nämlich noch sehr weich, wenn es direkt aus dem Ofen kommt. Erst wenn es auskühlt wird es fest und knusprig und zu einer Art „Müsliplatte“. Sobald diese vollständig ausgekühlt ist, kann man das Müsli nun in Stücke brechen, mit einem Pfannenwender teilen oder zwischen den Händen in die gewünschte Größe zerreiben.
Danach gleich luftdicht verpacken, am besten in ein Glas oder eine Plastikdose und innerhalb von etwa 1 Monat aufbrauchen.

Ahornsirup-Pekannuss-Granola mit Milch und frischen Erdbeeren - Rezept für das Müsli der Woche als selbstgemachtes Knuspermüsli

Das könnte dir auch gefallen

Ein Kommentar

  • Antworten
    Tonkabohne Sabine
    31. Mai 2014 um 18:24

    Liebe Maja,
    Ein leckeres Müsli Rezept 🙂
    Deine Buchvorstellungen sind klasse!
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  • Kommentar hinzufügen