Unterwegs

Kulinarischer Reisebericht Hamburg

Hach, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
Mein letzter Blogeintrag ist über einen Monat her! Deswegen auch nur ganz kurz: ich war tatsächlich noch mal krank (kein Scherz, das dritte Mal in Folge!) und lag wieder 10 Tage wimmernd im Bett, bis ein starkes Antibiotikum mir wieder auf die Beine geholfen hat.
Dann war ich für ein langes Wochenende in Hamburg, um mich an der guten Seeluft auszukurieren und seitdem hatte ich jede Menge Arbeitsstress.
Und das, obwohl es endlich hübsch draußen ist, man so langsam tolle regionale frische Zutaten bekommt und ich auch das ein oder andere leckere Gericht gemacht habe.
Nun gut, alles jammern hilft nicht, ich nehme mir fest vor mich hier wieder regelmäßig blicken zu lassen, bevor hier keiner mehr mitlesen will. Neeeiiiinnn, bleibt…
Ich fange jetzt einfach mal an und berichte von meinem Hamburg-Trip. Der war nämlich ganz wunderbar!

der Isemarkt in Hamburg Eppendorf

Vom 17.-20. Mai 2012 bin ich mit meinem Liebsten mal relativ spontan in den hohen Norden gedüst. Er wollte mal raus, ich war zuletzt vor 15 Jahren in Hamburg und es bot sich über den Feier- und Brückentag ein Wohnungstausch mit einem Freund aus Hamburg an.Also sind wir am Feiertags-Donnerstag nachmittags in unser Auto gehüpft und einfach mal die A1 hochgefahren. Man braucht auch kein Navi, denn es geht ungefähr 384 km nur geradeaus.
Und dann gings am Freitag so richtig los – ich fahre ja nicht unvorbereitet in DIE Foodie-Stadt schlechthin, nee, so bin ich nicht.
Mir war das ja so im Vorfeld gar nicht so klar, dass Köln für koch- und essbegeisterte Menschen im Vergleich zu Hamburg ja eher ein Dorf ist!
(Sollte ich Köln unrecht tun und jemand weiß zufällig, wo ich gute gefriergetrocknete Beeren, reines Fruchtpulver und eckige Tarteformen bekommen würde, darf er mich gerne eines Besseren belehren und mir die ultimativen Tipps liefern oder soll für immer schweigen)
Und so habe ich mir für einen wunderschönen Freitag in Hamburg die wohl beste Fremdenführerin der Welt ausgesucht.
Es ist natürlich… tadaaa… Die liebe Steph vom Kuriositätenladen!
Hach, das war wie ein 6er im Lotto. Nachdem ich ja schon beim legendären 3. KuLa-Geburtstag ein tolles KuLa-Care-Paket gewonnen habe, also viele der leckeren Sachen schon probieren durfte, konnte ich jetzt auch erfahren, wo sie denn so herkommen.
Los ging es also am Freitagmorgen in Eppendorf auf dem Isemarkt. Die Kulisse des Marktes unter einem U-Bahn-Viadukt ist einfach großartig. Mit einer Länge von fast 1km soll es außerdem Europas längster Freiluftmarkt sein. Sagt man zumindest so.
Natürlich war es rappelvoll am Brückentag, aber das Angebot war auch wirklich beeindruckend. Auf dem Markt gibt es quasi nichts, was es nicht gibt!
Ich glaube weiß, dank eines unbemerkt gemachten Fotos, ich sah aus wie ein kleines Kind im Zoo, so begeistert war ich von dem Angebot.
Steph zeigte mir ihre Lieblingsstände und natürlich bin ich auch nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen. Bzw. vielmehr der Liebste, der alles brav getragen hat…
Am Aromagarten-Stand habe ich zum Beispiel endlich gefriergetrocknete Himbeeren gefunden (in Köln bisher nicht, siehe oben!).
An einem anderen Stand dann noch gefriergetrocknete Erdbeeren und den guten französischen Knoblauch, der gerne mal als Confit die Runde macht.

getrockneter Lavendel auf dem Isemarkt in Hamburg-Eppendorf

Für mich als Kleinstädterin (*hüstel*) war das Angebot jedenfalls beeindruckend.
Aber gut, Hamburg hat natürlich auch das Alte Land vor der Tür und so gab es massig regionale und saisonale Produkte.
Weiter ging es zu Cucinaria, dem Traum jedes Hobbykochs!
Aber wir waren ganz tapfer und haben nur geguckt. Interessant war aber, dass man Steph dort kannte und persönlich begrüßte, hm…
Bei einem kleinen Spaziergang durch Eppendorf machten wir dann noch einen Abstecher zu Burg’s Kafferösterei, einem wunderschönen kleinen nostalgischen Laden.

Burg's Kaffee Rösterei in Hamburg-Eppendorf
Viola’s – Stephs Tipp für Gewürze aus aller Welt musste natürlich auch ein Besuch abgestattet werden. Eine wirklich tolle Auswahl!
Aus Eppendorf ging es dann weiter Richtung Sternschanze, ein bisschen Kultur inklusive mit einem Blick auf die Rote Flora und eine kleine Mittagspause mit Rhabarberschorle und Tomate-Mozzarella-Toast in einem der portugiesischen Straßen-Bistros gegenüber.

Die Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel
Portugiesische Restaurants im Hamburger Schanzenviertel

Und wenn man schon mal da ist, muss man zumindest auch mal einen Blick in Tim Mälzer’s Bullerei werfen.
Tolles Gebäude, super Lage, angenehme Atmosphäre. Hat mir wirklich gut gefallen, das Deli war aber natürlich auch gut besucht zur Mittagszeit.

Die Bullerei von Tim Mälzer in Hamburg

Von da ging es dann weiter zu den Landungsbrücken.
Es war wirklich ganz schön was los bei dem schönen Wetter und auf die typischen Touri-Hafenrundfahrten hatten wir auch nicht wirklich Lust.

an den Landungsbrücken am Hamburger Hafen

Nachdem wir da also so ein bisschen rumgelaufen sind und uns auch gut warm wurde, sind wir stattdessen zum alten Elbtunnel gegangen und in die Tiefe geklettert. Faszinierend, diese ganze Konstruktion mit den Autoaufzügen und so.
Wir sind dann einmal unter der Elbe durch auf die andere Seite gewandert und haben Hamburg mal aus einer anderen Perspektive angeguckt.
Von dem Tunnel war ich wirklich beeindruckt. So einmal quer unter dem Wasser durch zu laufen finde ich schon ziemlich faszinierend.
Auf dem Rückweg durften wir dann sogar als Fußgänger mit dem Autoaufzug hochfahren, weil der Aufzugführer wohl einen netten Tag hatte. Was waren wir stolz, das erlebt nicht jeder!

Der alte Elbtunnel führt im Hamburger Hafen unter der Elbe hindurch - mit dem Auto oder zu Fuß

Vom alten Elbtunnel sind wir dann schön an der Elbe entlang bis zur Speicherstadt und Hafencity gelaufen. Vor allem die Speicherstadt gefiel mir wirklich gut.
Allerdings muss ich sagen, dass wir danach echt platt waren – oder, wie Steph so treffend formuliert hat: Uns qualmten die Socken!
Insgesamt war das aber ein super Tag. Kilometer um Kilometer herumgelaufen, wahnsinnig viel gesehen und umso mehr eingekauft (was der arme Mann dann samt Kamera tragen musste).

Am Samstag sind wir dann zum Frühstücken in die MarktZeit in der Fabrik in Ottensen gegangen (gut, es waren auch nur 2 Minuten Fußweg vom Wochenenddomizil). Das war mein kulinarisches Highlight an diesem Wochenende und natürlich kam auch dieser Tipp von Steph.
Wenn ihr gute Produkte mögt und in Hamburg wohnt oder zu Besuch seid – geht da hin! Drei Ausrufezeichen! Fußläufig zum Bahnhof Altona und wirklich ein wunderschöner kleiner Markt in toller Kulisse.
Verschiedene regionale Produzenten und Händler bieten dort ihre Ware an. Ein aktuelles Ausstellerverzeichnis gibt es immer hier.
Ich kam aus dem Schwärmen nicht mehr raus.
Und das schönste ist wirklich das Frühstück: Man bekommt ein hübsches Körbchen für 1, 2 oder 4 Personen, das mit all den Köstlichkeiten der Aussteller gefüllt ist. Vermutlich ist das Angebot immer ein anderes, wir hatten aber 4 köstliche Brötchen, Butter, 2 Sorten Bio-Bergkäse, Serranoschinken, Löwenzahn-Apfelgelee, 2 Desserts, griechische Oliven, 2 Äpfel aus dem alten Land, 2 Latte Macchiato und 2 Gläser köstlichen Apfelsaft aus eben diesen tollen Äpfeln. Und das für 9 € pro Person!
Es war wirklich mehr als gelungen und natürlich habe ich auch fleißig eingekauft…
Gegen Mittag kann man dann hausgemachte Bio-Nudeln mit diversen Saucen oder aus einer reichen Auswahl an Tartes wählen und es sich gemütlich machen.
Ich war wirklich begeistert und lasse lieber mal ein paar Bilder für sich sprechen:

Die MarktZeit in der Fabrik in Hamburg-Ottensen
Obst- und Gemüsestand in der MarktZeit in der Fabrik in Hamburg-Ottensen
MarktZeit in der Fabrik in Hamburg-Ottensen
regionales Frühstück in der MarktZeit in der Fabrik in Hamburg-Ottensen

Danach sind wir satt und zufrieden zum Jungfernstieg gefahren und haben uns das Alsterhaus mal näher angeguckt. Insgesamt ist die Gegend ziemlich schick und eigentlich auch nicht unbedingt meine Preisklasse, aber die Häuser dort sind einfach wunderschön und die kleinen Brücken machen das ganze wirklich einzigartig.
Im Oschätzchen in der Gourmetabteilung des Alsterhauses hat mein Genießer-Herz dann wieder höher geschlagen und ich habe zum Beispiel feine Bouquet-Garni-Sträußchen und Valrhona Kakaopulver gefunden.

an der Binnenalster im Zentrum von Hamburg

Nach einer kleinen Pause an der Binnenalster habe ich dann mit Freuden festgestellt, dass das unter Food-Bloggern und Back-Feen weltberühmte (naja fast) Handelshaus Laegel nur einen Katzensprung entfernt ist.
Ihr kennt es noch nicht? Es ist ein wahrer Traum für Hobbyköche und -bäcker. Und hier gibt es die sagenumwobenen eckigen Tarteformen auch wirklich!
Ich habe natürlich gleich beide verfügbaren Formen mitgenommen und war wirklich begeistert von der Auswahl.
Ich sag nur Keksausstecher…

die Auswahl an Keksausstechern im Handelshaus Laegel

Der Liebste war etwas gelangweilt, ich war im 7. Backhimmel. Was es da alles zu gucken gab – toll!
Ich war jedenfalls begeistert (wie man sieht) und habe mich dann doch irgendwann wieder herausziehen lassen – schweren Herzens…

ein kleiner Abstecher ins Handelshaus Laegel in Hamburg

Weiter ging es dann von Schickimicki nach St. Pauli. Jetzt war der Mann mal mit Programm machen dran und wollte in einen Plattenladen, mitten drin irgendwo im Kiez.
Also sind wir vom Beatles-Platz durch die Große Freiheit gewandert und ich habe schließlich neben dem Plattenladen die wohl urigste Konditorei aller Zeiten gefunden. Ein wunderschöner winzig kleiner Laden mit einem etwa 100 Jahre alten Konditor samt etwa gleichaltriger Frau und Kasse, die Konditorei Holger Rönnfeld.
Und ich bin nicht die Erste, die den Laden entdeckt hat. Durch Zufall habe ich nach meinem Besuch diesen Eintrag von HamburchBackblech gefunden (warum haben wir uns da eigentlich nicht auf eine Bahamas-Schnitte getroffen?).
Ich habe mich jedenfalls mit ein paar tollen Kleinigkeiten eingedeckt. Es gab dort sogar Leipziger Lerchen, nur leider mag ich kein Marzipan.
Nach einem kleinen Schlenker über die Reeperbahn hatten wir dann aber auch erst mal genug.

Samstagabend haben wir dann eine Freundin im schönen Winterhude besucht und waren vor dem Fußballspiel (ich war übrigens als einzige für Chelsea, nachdem ich deren Finaleinzug in London live vor dem Stadion miterlebt habe) im Deseo Tapas essen. Und auch hier war ich mehr als begeistert. Tolle Karte, wunderbare Auswahl und vor allem faire Preise. Wir saßen gemütlich draußen im lauen Sommerwind und es war einfach nur schön.

Sonntagmorgen hat es uns dann zum Frühstück ins Frieda am Park nach Altona verschlagen. Ich hatte extra einen Tisch für den schönen Biergarten reserviert, allerdings hat das Wetter nicht mitgespielt und es war kalt, diesig und hat gelegentlich genieselt.
Drinnen war es aber auch ziemlich nett und das Gourmet-Frühstück war der Hammer! Ich glaube wir saßen 4 Stunden in diesem netten Café, haben ganz köstlichen Kaffee getrunken und das selbstgebackene Vollkornbrot und die tolle Essensauswahl genossen.

Das Café Frieda am Park in Hamburg-Altona

Von dem Café aus ist es nur einen Katzensprung bis zur Elbchaussee und so sind wir noch runter ans Ufer geschlendert und haben einen Blick auf viele rostige Container im Hafen geworfen. Es war aber netter als es klingt und die Sonne war mittlerweile auch aufgetaucht.
Nachmittags hat es uns dann zu einer weiteren Freundin erneut nach Winterhude verschlagen und um 21 Uhr sind wir dann zurück nach Köln gefahren. Punktladung 1 Uhr nachts. 4 Stunden – kann man also öfter mal machen.
Ich war insgesamt sehr angetan. Wunderschöne Stadt, nette Leute, die beste Reiseführerin der Welt, tolle Geschäfte mit großer Auswahl und vor allem lauter leckeres Essen.
Wer jetzt nicht sofort nach Hamburg will, der muss noch mal von vorne anfangen zu lesen!
Ich werde definitiv wieder hinfahren und beende diesen Bericht mit den Worten

Fisch macht sexy - Marktstand auf dem Isemarkt in Hamburg-Eppendorf

Das könnte dir auch gefallen

20 Kommentare

  • Antworten
    Coconut and Vanilla
    31. Mai 2012 um 18:49

    Hach, ich will ja auch immer nach Hamburg, zum Shoppen und Schlemmen. Und dein Bericht macht es nur schlimmer ;). Von Stuttgart ist es halt schon eine Ecke. Und leider haben wir auch keine Freunde da oben zum Wohnungtauschen ;).
    Toll! Toll! Toll!

    LG Lena

    • Antworten
      Maja
      31. Mai 2012 um 21:08

      Es lohnt sich wirklich! Das nächste lange Wochenende kommt bestimmt *g*

  • Antworten
    Steph
    31. Mai 2012 um 19:12

    Was für ein toller Bericht! Ich freu mich wirklich riesig, dass Euch (oder besser Dir ;o) ) unser kleiner Rundgang so gut gefallen hat!
    Wenn Ihr das nächste Mal herkommt, müsst Ihr unbedingt in unserer kleinen Dachbutze vorbeischauen, damit ich uns was Leckeres kochen kann :o)

    • Antworten
      Maja
      31. Mai 2012 um 21:03

      Ich nehme dich beim Wort, hehe.
      Vielen vielen Dank noch mal für alles 🙂

  • Antworten
    Considerations
    31. Mai 2012 um 19:26

    Ahhhhh wie toll! Als sonst stille Leserin muss ich mich einfach melden und sagen "Danke fuer den tollen Bericht", denn ich bin in HH aufgewachsen, bin aber schon vor fast 18 Jahren ausgewandert! Ich finde es immer noch die schoenste Stadt der Welt und Deine Fotos haben ganz, ganz viele Erinnerungen hervorgerufen… und auch Staunen wie viel sich doch veraendert hat! Ich glaube ich muss mal wieder eine Reise in die Heimat planen 🙂
    Liebe Gruesse, Phanit

    • Antworten
      Maja
      31. Mai 2012 um 21:05

      Das freut mich sehr zu hören 🙂

  • Antworten
    Mika
    31. Mai 2012 um 19:41

    Dem Liebsten hat es auch gefallen… 😉

  • Antworten
    cooking casualties
    31. Mai 2012 um 19:46

    Das klingt wirklich einladend. Danke für den tollen Bericht. Ich habe es leider noch nie nach Hamburg geschafft, obwohl wir einige Jahre in der Nähe gewohnt haben.

    Dafür nehme ich aber die Herausforderung an und mache mich in den nächsten Wochen hier in Köln auf die Suche nach gefriergetrockneten Himbeeren etc. Das wollen wir doch noch sehen, ich als gebürtige Kölnerin kann das so nicht auf mir sitzen lassen 🙂

    • Antworten
      Maja
      31. Mai 2012 um 21:06

      Hihi, ich bin gespannt, was du so findest 😉

  • Antworten
    Juliane [Schöner Tag noch!]
    31. Mai 2012 um 20:26

    Jetzt will ich NOCH dringender nach Hamburg als ohnehin schon! Toller Bericht, der so richtig Lust auf einen Hamburg-Trip macht. Die Tipps merke ich mir 🙂

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    • Antworten
      Maja
      31. Mai 2012 um 21:07

      Ich glaube das sind auch so Sachen die dir bestimmt auch gefallen würden 🙂

  • Antworten
    grain de sel
    1. Juni 2012 um 5:08

    Schön, so ein kulinarisch-affiner Hamburg-Trip! Ich schließe mich Juliane an: macht richtig Lust, Hamburg mal zu besuchen.

    • Antworten
      Maja
      1. Juni 2012 um 5:27

      Hihi, das war meine Absicht.
      Notiz an mich: Dringend Hamburg Tourismus anschreiben und Provision verlangen. Oder Prozente bei Laegel 😉

  • Antworten
    Frau V
    1. Juni 2012 um 5:29

    Also…ich hab jetzt alle Links die du gesetzt hast offen und werde mir jede einzelne Lokalität merken! Ich hab nämlich praktischerweise auch ne Freundin in Hamburg. 🙂
    Die hab ich vor zwei Jahren schonmal besucht, aber damals kam mir die Stadt eher etwas langweilig vor… Gut…war auch im November…
    Wer konnte denn ahnen, dass das ein Mekka für Köche und Bäcker ist!?
    Ja, der Fischmarkt war schon beeindruckend, aber mehr konnte ich Hamburg damals nicht abgewinnen. Das wird sich – dank deiner Beschreibungen – beim nächsten Besuch ändern!! Denn, verdammt noch eins, ne eckige Tarteform suche ich schon seit tausend Jahren!!

    Ganz liebe Grüße
    Sabine

    PS: Wir waren an besagtem Samstag auf nem Geburtstag…und auch die einzigen, die für Chelsea Luftsprünge gemacht haben! 🙂

  • Antworten
    Just Cake Girl
    1. Juni 2012 um 10:59

    Wunderschone bilder :)))

  • Antworten
    Birgit
    1. Juni 2012 um 14:39

    Lucky me! Ich wohne eine halbe Auto-Stunde von HH entfernt. Schönste Stadt der Welt (für mich)! Danke für den tollen Bericht, das unterschreibe ich sofort! 1+ mit*.
    Lieben Gruß aus dem hohen Norden!
    Birgit

  • Antworten
    HamburchBackblech
    3. Juni 2012 um 11:32

    kölsches frollein, warum saaaagen sie denn auch nichts? ich hätte bei den rönnfelds vor der tür parat gestanden (neulich noch im strömenden regen dran vorbei gelaufen und mich über die legendäääären zahlentorten im schaufenster gefreut!) … ja, hamburch rockt für bäcker, das muss man sagen! für's nächste mal geb ich gerne noch ein paar café-tipps! 🙂
    süßen gruß von der S. vom blech

  • Antworten
    Stephi
    3. Juni 2012 um 13:23

    Huhu,

    ein sehr toller Reisebericht, da wir dieses Jahr auch noch ein paar Tage in Hamburg planen, werd ich mir das ein oder andere auch anschauen gehen =)

    LG, Stephi

  • Antworten
    christina
    12. November 2012 um 10:48

    Hallo Moey,
    danke für die Inspiration! ich hoffe es ist dir recht, dass ich auf meinem Blog – auf deinen verweise … (http://delicioussweetthings.blogspot.co.at/2012/11/kulinarisches-wochenende-in-hamburg.html) hab nämlich einige Tipps von dir in die Tat umgesetzt =) Hamburg war echt toll!
    Alles Liebe, christina

  • Kommentar hinzufügen