Süß

Sahnekaramellen mit Vanille und Flor de Sal

Leider ist schon wieder eine Woche ins Land gegangen, in der ich nicht dazugekommen bin zu bloggen. Es ist nicht mal so, dass ich keine Rezepte mehr hätte – ganz im Gegenteil, ich habe sogar noch einiges, was fertig ist und verbloggt werden kann. Ich komme nur einfach nicht dazu, weil ich super viel unterwegs bin oder bin abends einfach so müde, dass ich keine Lust habe mich noch mal an den PC zu setzen. Dafür habe ich als Entschuldigung mal wieder ein besonders leckeres Sonntagsschmankerl im Gepäck.

Schon seit geraumer Zeit will ich endlich mal Karamellbonbons machen. Da ich bisher nicht im Besitz eines Zuckerthermometers war, weil ich das für überflüssigen Schnickschnack gehalten habe, könnt ihr euch die Ergebnisse ja sicher vorstellen. Von Karamellsauce bis hin zu Karamellsplittern war alles dabei (und auch lecker!) nur eben keine weichen Karamellbonbons wie ich das wollte.
Nachdem ich vor einiger Zeit bei Annie’s Eats (einem meiner Lieblings-Blogs) dann aber über ihre Vanilla Bean Caramels gestolpert bin, MUSSTE ich ich das einfach nachmachen. Also habe ich mir ein entsprechendes Zuckerthermometer zugelegt, das nicht nur günstig war, sondern sich auch direkt bewährt hat.
Herausgekommen ist dann genau das, was ich mir vorgestellt habe: weiche, schmackhafte Sahnekaramellen, die durch Vanille und Flor de Sal ein unglaubliches Geschmackserlebnis bieten:
Ich habe Annies Rezept halbiert und ins metrische System umgewandelt, ansonsten aber nicht sehr viel verändert (außer dass ich mal wieder Flor de Sal statt Fleur de Sel verwende…), weil es einfach sehr stimmig ist.
Sahnekaramellen mit Vanille und Flor de Sal
für ca. 30 Karamellbonbons
120 ml Schlagsahne
60 g Butter
1 Vanilleschote
3/4 Tl Flor de Sal (alternativ: Fleur de Sel)
170 g Zucker
30 ml Light Corn Sirup (alternativ: heller Sirup)
30 ml Wasser
etwas Flor de Sal zum Bestreuen
etwas neutrales Speiseöl zum Einfetten
Eine etwa 20 x 20 cm große Backform mit Backpapier (ich habe sicherheitshalber „3D-Antihaft“ von Toppits genommen, weil ich Angst hatte, dass sonst vielleicht doch etwas festklebt) auslegen und ganz leicht einölen.
In einem kleinen Topf die Schlagsahne mit der Butter, dem Vanillemark und der übrigen Vanilleschote und dem Flor de Sal mischen und bei mittlerer Temperatur einmal aufkochen.
Die Mischung gut verrühren, bis die Butter komplett geschmolzen ist, dann sofort vom Herd ziehen.
In einem zweiten kleinen bis mittelgroßen Topf den Zucker, den Sirup und das Wasser unter ständigem Rühren aufkochen. So lange verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat, danach ohne weiteres Rühren so lange bei mittelstarker Hitze köcheln lassen, bis die Mischung eine leicht goldene Farbe annimmt. Das dauert etwa 5-7 Minuten. Dabei den Topf ab und zu etwas schwenken.
Die Temperatur auf mittlere Hitze stellen.
Die Vanilleschote aus der Sahnemischung nehmen und diese Mischung ganz langsam und vorsichtig (es blubbert stark und ist ziemlich heiß) unter ständigem Rühren in die Zuckermischung geben. Alles gut verrühren und ein Zuckerthermometer in den Topf hängen.
Die Mischung einige Minuten bei etwa 100 °C sanft köcheln lassen, bis eine schöne karamellbraune Farbe entsteht.
Fall nötig die Hitze nun erhöhen und die Mischung bis auf 120 °C erhitzen.
Danach sofort vom Herd ziehen und in die vorbereitete Form gießen.
Das Karamell etwa 30 Minuten ruhen lassen, bis die Oberfläche leicht fest wird, dann mit etwas weiterem Flor de Sal bestreuen.
Komplett auskühlen lassen.
selbst gemachte Karamellbonbons mit Sahne, Vanille und Meersalz
Das Karamell auf dem Backpapier aus der Form nehmen und mit einem leicht eingeölten großen Messer in mundgerechte Häppchen schneiden.
Bis zur weiteren Verwendung oder zum Verschenken in Pergament- oder Backpapier einwickeln.
leckere Sahne-Karamellbonbons mit Vanille und Meersalz

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten
    Schokolia
    4. März 2012 um 16:00

    Oh … lecker, lecker, lecker. Ich habe letztens die letzten Karamellbonbons aus Frankreich gegessen. Ich muss auch wieder welche machen.
    Liebe Grüße
    Petra

  • Antworten
    foodandtravel
    4. März 2012 um 16:33

    Toll, das muss ich unbedingt mal ausprobieren! Danke für das tolle Rezept!

    LG

  • Antworten
    ZUCKERWANDLERIN
    8. März 2012 um 13:47

    Die sollte ich mir auch mal merken. Debenture ja wirklich seeehr lecker aus:)
    Vielen dank fürs rezept.
    Ich hab noch eine kleine frage: wo hast du denn dein zuckerthermometer her?
    Viele grüße, zuckerwandlerin

  • Antworten
    Simone
    14. März 2012 um 10:11

    Oh wie lecker! Sind die dann so schön weich und kleben in den Zähnen? Darauf steh ich nämlich total!

  • Antworten
    Annika
    16. März 2012 um 10:55

    Mini Zahnkiller für zwischen durch 🙂 nicht schlecht 😀

  • Antworten
    Kathrin
    29. September 2012 um 19:54

    Ausprobiert, und für gut befunden! Wirklich lecker! Danke für das schöne Rezept 🙂

  • Kommentar hinzufügen

    *