Süß

Gianduja-Stracciatella-Eis

Ich finde, dass es mal wieder Zeit für ein Eis wird. Natürlich wieder eins nach Lebovitz aus diesem Buch: The Perfect Scoop: Ice Creams, Sorbets, Granitas, and Sweet Accompaniments*
Und geschmacklich meiner Meinung nach bisher das leckerste Eis, das ich je gemacht habe!
Lecker schokoladig, zartcremig, dazu knusprige Schokostückchen und ein dezenter Nutellageschmack – genau das richtige für Schocoholics!
Ich verliere auch gar nicht mehr viele Worte, sondern zeige es euch einfach mal…
Sieht das nicht lecker aus?

Für etwa 500 ml Eis:
100 g Haselnusskerne auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und bei 190 °C im vorgeheizten Ofen für etwa 12-15 Minuten rösten, bis die Nüsse duften, aber noch nicht zu schwarz sind.
Sofort vom Backpapier auf ein Geschirrtuch gleiten lassen, dieses zusammenfalten und die Nüsse kräftig mit den Händen durchrubbeln, bis sich die Nusshäute lösen. Die gehäuteten Nusskerne in einem Mixer zermahlen.
125 ml Vollmilch mit 125 ml Sahne und 75 g Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze leicht erwärmen. Topf vom Herd ziehen und die gemahlenen Haselnusskerne in die Milch rühren. 1 Stunde durchziehen lassen.
125 ml Sahne zum Kochen bringen und wieder vom Herd nehmen. 75 g Vollmilchschokolade in Stücke brechen und in der Sahne auflösen. Die Mischung gut durchrühren.
Die Haselnussmilch durch ein feines Sieb in einen Topf gießen, die Nussmasse dabei gut mit den Händen ausdrücken. Die Nüsse wegwerfen (schmecken jetzt sowieso kaum noch nach Haselnuss), die Milch auf mittlere Temperatur erwärmen.
5 Eigelb in einer Rührschüssel dick und cremig aufschlagen. Langsam die Haselnussmilch zugießen, dabei immer weiter rühren. Die ganze Masse zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen, bis die Masse langsam andickt. Dabei immer weiter mit einem Silikonteigschaber über den Boden streichen, damit nichts ansetzt. Sobald die Masse etwas angedickt ist, diese vom Herd nehmen. Das Ganze durch ein Sieb auf die Schoko-Sahne-Mischung geben. Gut durchrühren.
Die Masse gut im Kühlschrank auskühlen lassen, danach nach Herstellerempfehlung in der Eismaschine zubereiten. Während das Eis zubereitet wird 100 g Zartbitterschokolade in Stücke brechen und bei niedriger Temperatur schmelzen lassen, danach abkühlen lassen. Kurz vor Ende der Eisbereitung die flüssige Schokolade in dünnem Strahl unter stetigem Weiterrühren in der Maschine in die Eismasse laufen lassen. Das ganze weiter gut durchmengen lassen, dann direkt servieren oder noch mal einfrieren.

Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind Amazon-Affiliate-Links. Es handelt sich hierbei um eine persönliche Empfehlung. Nähere Hinweise zum Affiliate-Programm finden sich im Impresssum.

Das könnte dir auch gefallen

16 Kommentare

  • Antworten
    Maria
    20. Juni 2011 um 18:18

    Oh Gott sieht das lecker aus…ich möcht auch ne Kugel davon schlecken…leeeeeecker

    Viele Grüße
    Maria

  • Antworten
    Christina
    20. Juni 2011 um 18:53

    sieht fantastisch aus – ich brauch dringend eine eismaschine! *lechz*

  • Antworten
    Sylvia
    20. Juni 2011 um 20:10

    Genial! Deine Eiskreationen werden immer besser… Eigentlich wollte ich mich diese Wochen noch an Deinem Maple-Walnut-Eis versuchen, aber ich probier wohl zuerst dieses Rezept. Vielen Dank dafür!

  • Antworten
    Alex [Chef Hansen]
    21. Juni 2011 um 16:27

    Zufällig hab ich das auch grade gemacht, allerdings nach dem Rezept aus dem Buch. Ich bin noch ganz benommen von diesem Genuss, kann gut möglich sein, dass ich auch eine neue Lieblingssorte habe 😉

  • Antworten
    Maja
    21. Juni 2011 um 19:13

    @Maria, Christina und Sylvia
    Das Eis ist auch einfach genial lecker! Das kann man kaum in Worte fassen, das muss man probieren! Einfach total stark an Aroma und Geschmack, dabei cremig und samtig von der Konsistenz her und dann als Kontrast noch die Schokoladenstücke.

    @Alex
    Ist ja lustig, dass du es auch gemacht hast!
    Ich hätte nie damit gerechnet, was diese gerösteten Haselnüsse in der Milch für ein Aroma abgeben, ich hätte den Topf schon so leer trinken können.
    Ich habe danach noch eine andere Sorte gemacht, die hier ist aber bisher ungeschlagen, auch wenn es vielleicht alles etwas unscheinbar klingt.

  • Antworten
    tanja
    22. Juni 2011 um 21:48

    Das Eis sieht ja sowas von cremig lecker aus!!!
    Fantastisch! Notiere mir mal das Rezept. Danke 🙂

    LG
    Tanja

  • Antworten
    Sylvia
    24. Juni 2011 um 13:44

    So, ich habs auch gemacht – das Eis ist genial! Ich hätte nie im Leben gedacht dass die Haselnüsse so ein tolles Aroma abgeben. Meins ist nur ein klein wenig dunkler, hab ein bißchen mehr Schokolade verwendet. Von meinem Freund habe ich jetzt ein Eis-kauf-Verbot auferleget bekommen, da kann nämlich nicht mal Ben&Jerrys mithalten… Hab auch nach dem gleichen Grundrezept noch ein Kürbiskerneis mit Kürbis-Kardamom-Krokant gemacht, war auch nicht schlecht. Danke für das tolle Rezept! 🙂

  • Antworten
    Maja
    25. Juni 2011 um 19:13

    Ich bin auch nachwievor schwer begeistert von diesem Haslnussaroma und überlege, was man da noch alles tolles draus zaubern kann.
    Die Idee mit mehr Schokolade finde ich aber auch sehr gut! Ich kaufe auch kein Eis mehr, die beiden Eisbücher reichen völlig!
    Hast du das Kürbiskerneis schon veröffentlicht? Tolle Idee!

  • Antworten
    Schnuppschnuess
    14. Juli 2011 um 12:43

    Ich hab gerade meine Personenwaage weggeschmissen.

  • Antworten
    nata
    16. Juli 2011 um 14:14

    Das Eis ist der Hammer! Ich denke, dass ich mal wieder eine neue Lieblingssorte gefunden habe…

  • Antworten
    Maja
    17. Juli 2011 um 9:51

    Dein Eis sieht aber auch wieder so irre lecker aus, da habe ich sofort wieder den Geschmack im Mund und will nie wieder ein anderes Eis essen 😉

  • Antworten
    Lisa
    31. August 2011 um 12:47

    ich hab das Rezept gelesen und dachte: das muss ich unbedingt machen, das kann ja nur gut schmecken… dann hab ichs gemacht…. es ist unglaublich! Ein Traum! Unbeschreiblich lecker! Ich hätte nie gedacht, dass es soooo lecker ist… 🙂 es ist aber auch ziemlich aufwendig, aber es lohnt sich…
    ich glaube es wird schwer, ein anderes Eis-Rezept zu finden, das besser ist als das, oder wenigstens genauso gut. Kannst du mir vielleicht ein Eis-Rezept empfehlen, welches da mithalten kann?

  • Antworten
    Maja
    1. September 2011 um 18:50

    Hihi, wurde also noch jemand von diesem genialen Eis angesteckt? 😉 Ich muss leider ganz ehrlich sagen: Nein, ich habe bisher noch kein anderes so köstliches Eis gemacht wie dieses. Die Rezepte danach hatten es nicht einfach und konnten sich einfach noch durchsetzen.
    Platz 2 würde bei mir aber das Maple Walnut Eis belegen, Platz 3 geht an das Semifreddo von weißer Schokolade.
    Ich probiere weiter 😉

  • Antworten
    Lisa
    6. September 2011 um 21:54

    Ja, ich wurde angesteckt und werde es nächste Woche wieder machen 😉 Das Maple Walnut Eis hab ich auch schon gemacht, es war sehr gut, aber eben doch nicht so gut wie das Gianduja Stracciatella Eis… 😉

    übrigens, die Blaubeer-Vanille Tarte ist wirklich sehr köstlich… 🙂

    ja ja…. ich verwende gerade nur noch Rezepte aus deinem Blog….. die Rezepte sind echt super!! 🙂

  • Antworten
    Maja
    13. September 2011 um 18:58

    Sag Bescheid, wenn du mal auf ein noch besseres Eisrezept stößt, Lisa 😉
    Und vielen Dank für das nette Kompliment!

    LG Maja

  • Antworten
    Anonym
    15. Mai 2012 um 14:59

    Hallo,
    ich würde das Eis auch gerne mal machen, hab aber keine Eismaschine. Geht das auch ohne?
    Lg Christin

  • Kommentar hinzufügen