Süß

Kleine Erdbeer-Charlotte

Lustigerweise hatte ich letztes Wochenende offenbar genau die gleiche Idee wie Schokolia von süße Kreativität.
Ich hatte noch eine Schale mit köstlichen Erdbeeren, aber keine richtige Idee, was ich daraus machen sollte. Deswegen habe ich fleißig gesucht und bei lecker.de ein tolles älteres Rezept für eine Art umgedrehte Charlotte mit Erdbeeren gefunden und auf meine Weise interpretiert.

Für 2 Charlotte(s)
2 Blatt weiße Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Etwa 250 g Erdbeeren putzen und entstielen. Gut die Hälfte der Erdbeeren in sehr feine Scheiben schneiden.
2 breite Tassen oder Dessertschälchen (zu je etwa 200-250 ml Inhalt) mit Frischhaltefolie auskleiden und die feinen Erdbeerscheiben dachziegelartig darin verteilen. Am einfachsten ist es, wenn man unten anfängt und sich dann an den Seiten hocharbeitet.
Übrige Erdbeeren mit 3 El Zucker und 1 El Zitronensaft verrühren, dann 100 g Topfen (oder Speisequark) untermischen.
Die Gelatine gut ausdrücken und in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur etwas auflösen. Einen Löffel der Creme gut unter die Gelatine rühren, dann das ganze zurück in den Erdbeerquark geben und gut unterrühren.
100 ml Schlagsahne mit 1 El Zucker und dem Mark 1 ausgekratzten Vanilleschote steif schlagen und unter die Quarkmischung heben. Die Creme auf die beiden Tassen verteilen und randhoch auffüllen.
75 g Vollkornbutterkekse in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz fein zermahlen. 75 g Butter schmelzen und mit den Keksbröseln vermischen. Auf der Creme verteilen und zu einem Boden andrücken. Mit Frischhaltefolie abdecken. Über Nacht oder mindestens 12 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Zum Servieren einfach auf Teller stürzen und die Folie abziehen.
angeschnittende Charlotte mit Sahne, Quark und Erdbeeren
Ich denke nächstes Mal würde ich die Creme auch eher wie im Originalrezept mit Mascarpone machen, um etwas mehr Geschmack reinzubringen. Es könnten auch noch mehr Erdbeeren in die Creme.
Die Erdbeeren, die in der Tasse gefächert waren, sahen nicht mehr ganz so hübsch aus. Ich könnte mir auch vorstellen sie mit rotem Tortenguss zu stabilisieren und haltbarer zu machen.
Dazu hatte ich etwas zu viel Sahne in der Creme, die dadurch zu weich war. Dadurch ließ der Boden sich nicht optimal andrücken.
Insgesamt aber eine wirklich nette Idee!

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    design elements
    13. Juni 2011 um 16:50

    sieht super aus! lg

  • Antworten
    Miri
    13. Juni 2011 um 17:46

    Das ist auf jeden Fall mal ne lustige Idee. Charlotte auf den Kopf sozusagen.
    Aber eine Frage hab ich schon: wie du weißt nicht was du mit ner Schüssel Erdbeeren anfangen sollst? Bei mir wandern die pur so schnell in den Mund, da kommst du gar nicht hinterher 😉

    LG
    Miri

  • Antworten
    Maja
    13. Juni 2011 um 18:45

    Hihi Miri, ich esse die Dinger immer kiloweise pur. Eine Schale hatte ich an dem Tag schon so verputzt, aber ich wollte auch endlich mal draus machen und die nicht nur so aufessen 😉
    Wir haben hier um die Ecke ein Feld zum Selberpflücken und eben auch diverse Verkaufsstände mit Erdbeeren direkt vom Feld. Da halte ich meist nach der Arbeit an und verputze die direkt abends. Ich wollte nur auch endlich mal wieder was aus Erdbeeren machen und war deswegen auf der Suche nach Ideen.

  • Antworten
    Charlotte
    14. Juni 2011 um 16:18

    Die große Charlotte hatte gern so eine kleine Charlotte… 😉

  • Antworten
    Miri
    14. Juni 2011 um 18:33

    Hehe, Moey ja so geht's mir auch immer. Bevor ich dazu komme irgendwas draus zu machen, sind die Erdbeeren weg. Und dann seh ich irgendwann mal n leckeres Rezept mit Erdbeeren und dann sind keine mehr da 😉

    LG
    Miri

  • Kommentar hinzufügen