Herzhaft

Raffinierte Feierabendküche: Blumenkohl-Couscous mit Lachsfilet aus dem Ofen

Es gibt ja Trends und es gibt Trends. Superfoods ist da so ein gutes Beispiel. Wir hypen Chia, Acai, Goji und wie sie alle heißen, diese kleinen teuren Gewächse. Nur, um dann herauszufinden, dass heimische Leinsamen, Heidelbeeren und Co. im Grunde die gleiche Wirkung haben. Sie sind günstiger, müssen nicht um die halbe Welt geflogen werden, nur leider sind sie irgendwie nicht hip genug. Sowas essen doch nur unsere Großmütter, für die Verdauung und so…
Und dann gibt es da noch so Dinge wie Blumenkohl-Couscous. Voll low-carb und voll glutenfrei und so. Man merkt, ich war skeptisch. Und falls ihr – wie ich davor – noch nie davon gehört habt: Man raspelt einfach Blumenkohlröschen auf einer Reibe oder mixt sie vorsichtig in einem scharfen Mixer. Fertig. Und weil die Konsistenz an Couscous erinnert, ohne das böse Gluten und die schlechten Carbs und so.

Raffinierte Feierabendküche: Blumenkohl-Couscous mit Lachsfilet aus dem Ofen
Ist ja sonst eigentlich nicht so mein Ding, aber ich war neugierig. Und probiere gerne mal Trends aus. Ich hab hier auch noch jeweils ein riesiges Glas Chia-Samen und Goji-Beeren stehen, die ich mir immer unter meine Overnight-Oats rühre. Also hab ich losgeraspelt.
Es gibt zwei Möglichkeiten: man kann die frisch geriebenen Röschen einfach pur und roh essen. Mit etwas Essig und Öl, Frühlingszwiebeln, Granatapfelkernen oder was man halt gerade so da hat. Ist dann natürlich rohköstlich-vegan. Und reine Geschmackssache. Oder man röstet die feinen Röschen sanft in Olivenöl und serviert sie als zart-würziges Bett für einen ofengegarten Lachs. Meine Wahl ist da klar die Zweite. Und ich muss sagen: Das ist echt lecker!
Raffinierte Feierabendküche: Blumenkohl-Couscous mit Lachsfilet aus dem Ofen
Selbst der skeptische Mann hat begeistert zugeschlagen und nein, auch ohne böse Kohlenhydrate wird man angenehm satt. Außerdem finde ich die Idee einfach sehr pfiffig, einen eher schnöden Blumenkohl auf die Art zuzubereiten, um ihm ordentlich Würze und Pepp zu geben.
Also bitte, öfter mal was Neues und einfach mal was wagen – heute also frisch geraspelter Blumenkohl. Ich hab mich übrigens gegen die Küchenmaschine entschieden und von Hand auf einer groben Raspel geraspelt. Hat wunderbar funktioniert, ganz ohne Gematsche.
Besonders würzig wird der Blumenkohl dank Kumin, Kurkuma und gemahlenem Koriander. Zum Servieren habe ich ihn noch mit Zitronensaft beträufelt und mit frischem Koriander bestreut. Richtig lecker!
Raffinierte Feierabendküche: Blumenkohl-Couscous mit Lachsfilet aus dem Ofen
Der Lachs kommt einfach aus dem Ofen. Man kann sowohl frisches Lachsfilet als auch die Tiefkühlvariante verwenden. Ich hab guten Bio-TK-Lachs gekauft und zunächst im Kühlschrank auftauen lassen. Leicht gewürzt landet der Lachs in Backpapier eingepackt für ein paar Minuten im Ofen, bis er gerade so gar ist und von alleine zerfällt, wenn man ihn mit einer Gabel zerzupft. Pulled Salmon quasi. Zusammen ergibt das ein unheimlich leckeres Gericht mit wirklich tollen Aromen. Probiert es unbedingt mal aus!
Raffinierte Feierabendküche: Blumenkohl-Couscous mit Lachsfilet aus dem Ofen

Blumenkohl-„Couscous“ mit Lachsfilet aus dem Ofen

für 2 Portionen

Zutaten

2 kleine Lachsfilets (je ca. 125 g, frisch oder TK)
1 kleiner Kopf Blumenkohl (oder 1/2 großer Blumenkohl)
1 Bio-Zitrone, die Hälfte in Spalten, die andere Hälfte in Scheiben geschnitten
1/4 Tl gemahlenen Kreuzkümmel
1/4 Tl gemahlenen Koriander
1/2 Tl gemahlenen Kurkuma
extra natives Olivenöl
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch gehackte Korianderblättchen zum Servieren

Zubereitung

Bei Verwendung von TK-Lachs, diesen früh genug aus dem Gefrierfach nehmen und im Kühlschrank auftauen lassen.
Den Blumenkohl in Röschen teilen und gründlich putzen. Die Röschen auf einer groben Reibe raspeln, den Strunk anderweitig verwenden, zum Beispiel für eine Suppe.
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den aufgetauten oder frischen Lachs trocken tupfen, salzen und pfeffern und mit den Zitronenscheiben belegen. Jedes Stück Fisch in ein Stück Backpapier einschlagen und mit Garn festbinden.
Die Lachspäckchen auf ein Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen etwa 10-12 Minuten garen.

In der Zwischenzeit etwas Olivenöl in einer großen Pfanne auf mittlere Temperatur erhitzen.
Den geraspelten Blumenkohl hineingeben und rundherum anbraten.
Mit Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Salz und Pfeffer würzen und einige Minuten braten, bis der Blumenkohl minimal Farbe annimmt.

Den Blumenkohl würzig abschmecken und auf zwei Teller verteilen, mit etwas Olivenöl beträufeln.
Den gegarten Lachs aus dem Ofen nehmen und mit einer Gabel in Stücke zupfen. Über dem Blumenkohl-Couscous verteilen, mit etwas Zitronensaft beträufeln, mit Koriander bestreuen und mit den Zitronenspalten servieren.

Das könnte dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten
    unsermeating
    3. November 2015 um 5:03

    Oje, mit rohem Blumenkohl hab ich ganz schlechte Erfahrungen gemacht, das kommt mir nicht mehr auf den Teller! Aber in deiner Version, leicht angebraten mit Lachs oben drauf, klingt der Pseudo-Couscous ganz wunderbar. Liebe Grüße, Miriam

    • Antworten
      Maja
      3. November 2015 um 13:26

      Genau so dachte ich auch! Roh war es mir auch irgendwie too much. Angebraten und warm schmeckt es doch noch mal ganz anders.
      Viele Grüße
      Maja

  • Antworten
    Lisa von TBI
    3. November 2015 um 5:09

    Oh, das klingt so lecker und wird wahrscheinlich gleich heute Abend nach Feierabend umgesetzt. Zur Zeit esse ich sowieso sehr gerne Fisch, da passt das perfekt. 🙂

    • Antworten
      Maja
      3. November 2015 um 13:26

      Berichte unbedingt mal 🙂

  • Antworten
    Maren Grau
    3. November 2015 um 6:38

    Guten morgen,
    Spannend, wir lieben couscous. Und der Blumenkohl wir kalt und roh dazu gegessen ? Oder habe ich etwas überlesen ?

    • Antworten
      Maja
      3. November 2015 um 13:27

      Hallo Maren,

      das Gericht enthält gar keinen Couscous 😉
      Der Blumenkohl wird roh fein gerieben, so dass er von der Konsistenz her an Couscous erinnert und ersetzt diesen dann. Der Blumenkohl wird dann noch mit Olivenöl und Gewürzen in der Pfanne gerösttet 🙂

  • Antworten
    Carla
    3. November 2015 um 12:31

    Das klingt sehr fein 🙂 Ich habe schon mal Blumenkohl-"Reis" probiert, der war aber fast ungewürzt und hat mich nicht ganz überzeugt. Mit ein paar Kräutern mehr könnte das durchaus anders aussehen – wird getestet!
    Liebe Grüße
    Carla

    • Antworten
      Maja
      3. November 2015 um 13:28

      Ich hatte es auch einmal in roher Form probiert und war davon gar nicht angetan. Geröstet und mit sehr kräftigen Aromen gewürzt, schmeckt es aber gleich ganz anders 🙂
      Viele Grüße
      Maja

  • Antworten
    Emilie
    13. November 2015 um 16:48

    Liebe Maja,
    sag mal, warum kannte ich bis eben deinen Blog noch nicht? Ich bin total hin und weg! Diese Fotos! Dein Stil. So unaufgeregt und einfach großartig. 😀
    Auch dein Blumenkohlcouscous klingt fantastisch. Das wird ausprobiert, ich fühle Trends auch gern mal auf den Zahn.
    Alles Liebe, Emilie 🙂

  • Kommentar hinzufügen

    *