Süß

Saftige Haselnuss-Schnitten mit Frischkäse-Topping

Zu meinen „Vorsätzen“ für dieses Jahr gehört ganz klar die Optimierung meiner Vorratshaltung.
Seit ich in der Stadt wohne, habe ich keinen Abstellraum mehr und somit auch keinen Platz mehr für  umfangreiche Vorräte.
Um genau zu sein, stehen mir noch 2 breite Auszugsschubladen zur Verfügung. Eine fürs Kochen, eine fürs Backen, man muss ja fair bleiben.
Und so habe ich mich letzten Sonntag mit Stift und Schreibblock daran gemacht meine Vorräte durchzugehen. Und ich war überrascht, was sich da so findet!
Knapp 5 kg Pasta verschiedenster Variationen schlummerten in der Schublade. Damit könnte ich problemlos einen Abend lang ein italienisches Restaurant versorgen.
Und mein Walnussvorrat in der Backschublade stammt vermutlich von einer  Tagesernte in ganz Kalifornien…

frische Haselnussschnitten mit Frosting

Dabei fallen einem natürlich auch Sachen in die Hände, die das Mindeshaltbarkeitsdatum überschritten haben oder zumindest gefährlich nah daran kratzen.
In diesem Fall bin ich über einige Tütchen mit gemahlenen Haselnusskernen gestolpert, deren MHD im Dezember lag, 2012 wohlgemerkt.
Gerade bei trockenen oder eben konservierten Lebensmitteln gebe ich nicht viel auf dieses vermeintliche „Ablaufdatum“. Nur bei Nüssen muss ich es auch nicht übertreiben, da diese einfach schnell ranzig und bitter werden können.
Also gab es hier Resteverwertung vom Feinsten – in Form von saftigen Nussschnitten!
Man benötigt für den Kuchen und das Topping jeweils nur drei Zutaten und backt im Grunde einen Haselnussmakronen-Kuchen. Getoppt wird das ganze dann noch mit einem leckeren Frischkäse-Frosting.
Geht super schnell und einfach und schmeckt ziemlich lecker!

Rezept für saftige Haselnuss-Schnitten mit Frischkäse-Frosting

Haselnuss-Schnitten mit Frischkäse-Topping

für eine etwa 25 x 25 cm (Brownie-)Backform, ca. 16 Stücke

Für den Kuchenteig:
5 Eier Größe M
250 g Puderzucker, gesiebt
400 g gemahlene Haselnusskerne
etwas weiche Butter für die Form

Für das Frischkäse-Topping:
150 g Doppelrahmfrischkäse, zimmerwarm
50 g weiche Butter
100 g Puderzucker, gesiebt

Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eine quadratische oder rechteckige Backform (z.B. Brownie-Backform) mit etwas weicher Butter gut einfetten.
Für den Teig die Eier zusammen mit dem Puderzucker einige Minuten lang bei höchster Stufe in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer dickschaumig aufschlagen, bis sich der Puderzucker aufgelöst hat und eine dickliche, helle Creme entsteht.

Die gemahlenen Haselnüsse dazu geben und ebenfalls sehr gründlich unterrühren.
Den Teig in die vorbereitete Form geben und im unteren Drittel des Ofens etwa 30 Minuten backen, bis der Kuchen auf Druck nur noch leicht nachgibt und schön gebräunt ist.

Sollte der Kuchen zu stark bräunen, sollte man ihn nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken.
Die Form aus dem Ofen nehmen und den Kuchen in der Form auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Für das Frosting zuerst den Frischkäse mit der Butter mit einem Schneebesen vorsichtig glatt rühren. Beides soll gut vermischt sein, aber nicht zu kräftig gerührt werden, damit die entstehende Creme nicht zu flüssig wird oder ausflockt.
Dann den Puderzucker dazugeben und auch nur kurz unterrühren, bis alles vermischt ist.

Frischkäae-Frosting wird auf den Haselnussschnitten verstrichen

Das Frosting auf den ausgekühlten Kuchen geben und gleichmäßig verstreichen, dann mit einem Messer vorsichtig in etwa 16 Stücke schneiden.
Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.
Die Schnitten lassen sich prima luftdicht verpackt im Kühlschrank aufbewahren.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Anna Purna
    20. Januar 2013 um 22:22

    Gute Idee. Sieht sehr lecker aus. lg Anna

  • Antworten
    halfiga
    21. Januar 2013 um 16:46

    Auf ein Wort zum MHD . Leider ist es zur Unsitte geworden " Vermeintlich " abgelaufene Sachen in den Müll zu werfen ! Ich finde es toll das du nicht allzuviel darauf gibst ! Wenn das nur alle machen würden müssten wir nicht soviel Essen wegwerfen und könnten jede menge Geld sparen.

  • Antworten
    bellamara
    11. Februar 2013 um 14:37

    Ich versuche mal, daraus eine Winter-Hochzeitstorte zu basteln 😉 vielleicht in Kombination mit Schoko-Glasur?

  • Antworten
    Birgit
    8. März 2013 um 17:23

    Meine Mutter hat am Sonntag Geburtstag und ich habe nun den perfekten Kuchen dafür gefunden. Ich bin schon gespannt was meine Tanten dazu sagen, wenn wir am Sonntagnachmittag alle beim Kaffeekränzchen sitzen. Ich freue mich schon die Resonanz hier zu posten. Lg und besten Dank für Deinen Rezeptvorschlag sagt Birgit!

  • Kommentar hinzufügen

    *