Herzhaft

Spaghetti mit Spitzkohl und Pute

Ich muss sagen, so langsam finde ich Gefallen am gesunden Essen. Gerade Vollkornpasta möchte ich nicht mehr missen. Die schmeckt überhaupt nicht Öko oder so, sondern einfach kernig und viel gehaltvoller als normale Pasta. Wer es noch nicht getestet hat, unbedingt mal probieren! Meine Favoriten sind die Bio-Vollkorn-Penne und Bio-Vollkorn-Spaghetti von Aldi Süd und die Bio-Vollkorn-Farfalle von Alnatura (dm). Das ist so ein Punkt, da fällt mir das Umdenken überhaupt nicht schwer.

Natürlich ist das kein Vergleich zu selbsgemachter frischer Pasta. Die wird es bei mir auch immer weiter geben, aber alleine aufgrund des Aufwands nicht tagtäglich, sondern lieber am Wochenende, wenn ich dafür Zeit und Muße finde.
Und obwohl ich ja eigentlich, wie schon mehrfach erwähnt, eher so der Kartoffelesser bin, finde ich so langsam Gefallen an Pastagerichten. Die Mischung macht es einfach.
Dieses Mal habe ich mich todesmutig an Spitzkohl gewagt, noch ein Gemüse auf meiner Liste, das ich bisher nicht verwendet habe, weil ich einfach nicht wusste, was ich damit anfangen sohl. Dabei soll Kohl in sämtlicher Form hervorragend zu Pasta harmonieren.
Und seit ich den kleinen Geflügelhof-Stand gegenüber von meinem Haus entdeckt habe, kaufe ich dort auch wieder (relativ) guten Gewissens Geflügel. Ohne Antibiotika, laut Verkäuferin. Dafür aus Freilandhaltung. Und das schmeckt man auch – nix läuft ein, kein wässriges Fleisch, sondern Solches mit Eigengeschmack. Und wie zart es ist, muss ich wohl nicht mehr erwähnen.
Spaghetti mit Spitzkohl und Pute
für 2 Portionen
160 g (Vollkorn-)Spaghetti
1 Stück Putenbrustfilet, ca. 250 g
1 gelbe Paprikaschote
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1/2 Spitzkohl
1/2 Tl selbsgemachtes Brühpulver ohne Salz
Sonnenblumenöl
Sojasauce
Salz, Pfeffer
Spaghetti nach Packungsanleitung bissfest garen und abtropfen lassen.
Währenddessen die Putenbrust in Streifen schneiden.
Paprika putzen, waschen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Frühlingswiebel putzen und in Ringe schneiden.
Vom Spitzkohl den Strunk entfernen, den Kohl vierteln und ebenfalls in Streifen schneiden.
Etwas Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Die Putenbrust hineingeben und rundherum anbraten. Aus der Pfanne nehmen, salzen und pfeffern.
Im Bratfett die Paprika, die Frühlingszwiebeln und den Kohl rundherum anbraten.
Mit dem Brühpulver bestäuben, salzen und pfeffern und etwa 100 ml Wasser angießen.
Das Gemüse etwa 5 Minuten offen dünsten.
Die Pute wieder in die Pfanne geben und mit dem Gemüse weitere 5 Minuten dünsten, evtl. noch etwas Wasser angießen.
Die abgetropften Nudeln in die Pfanne geben, alles gut vermengen und noch mal heiß werden lassen, mit Sojasauce nach Belieben abschmecken und dann sofort servieren.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Frau V
    24. Januar 2012 um 6:27

    Hm…sieht sehr gut aus!
    Ich schaff und schaff es im Moment einfach nicht, wieder vernünftig zu bloggen. Ich komm immer erst abends spät zum kochen und dann ist fotografieren fast unmöglich… Wird Zeit dass der Frühling kommt!

    Ich weiß, es sieht wieder aus wie bei dir abgeguckt, aber ich bin im Moment auch auf dem Gesundheitstrip. Vor allem hatte ich mir vorgenommen, viel frisches Gemüse zu machen. Das klappt auch im Moment ganz gut! Spitzkohl hatte ich noch nicht, aber ich werd gleich bei meinem Besuch im Hofladen mal die Augen danach offen halten! :o)

    Schöne Grüße
    Schwester V

  • Antworten
    Christina
    25. Januar 2012 um 17:37

    So ein Schälchen voll hätte ich jetzt auch gerne, das klingt superlecker! Bei manchen Gerichten wie z.B. Spaghetti mit Garnelen und einer leichten hellen Sauce finde ich helle Nudeln besser, aber sonst teile ich Deine Meinung über Vollkorn-Nudeln ganz und gar. Ich mag den kräftigeren Geschmack sehr gerne. So geht´s mir auch beim Brot, manches Weißbrot schmeckt nach gar nichts, während so ein richtig schön kerniges Vollkornbrot … mmmhh! 🙂

  • Kommentar hinzufügen