Süß

moey is back(en)! Mit köstlichem Fondant au Chocolat im Gepäck!

Lange habe ich auf diesen Moment gewartet. Um genau zu sein 4 Wochen. 1 Monat! Eine verdammt lange Zeit ohne Internet, so als Mensch in der modernen Welt (und vor allem als Blogger).  Wäre ich 4 Wochen mit einem Rucksack durch Südamerika unterwegs gewesen – keine Frage. Oder hätte ich als Teilnehmer einer Reality-Serie 1 Monat wie im Mittelalter gelebt – okay.  Aber einfach so 1 Monat ohne Internet? Das ist schon happig. Aber nun gut, diese Zeit ist vorbei.

Ich habe sie weder zum Meditieren genutzt noch zum Lesen hochtrabender Literatur. Stattdessen habe ich Kisten ausgepackt, Schränke aufgebaut und dann endlich endlich auch wieder angefangen zu Kochen und zu Backen. DAS hatte ich nämlich noch viel mehr vermisst als das Internet.
Meine Küche ist leider noch nicht ganz fertig. Es fehlen noch die neuen passenden Arbeitsplatten und dann der Kleinkram wie Wand- und Sockelabschlussleisten. Zumindest kann ich meine Küche aber schon wieder komplett nutzen.

Und so war ich in der letzten Zeit nicht ganz untätig.

Und habe unter anderem lange am Rezept für den perfekten Fondant au chocolat gefeilt. Flaumig sollte er auf der Zunge sein. Weich und schokoladig, aber nicht zu süß. Frisch aus dem Ofen noch leicht flüssig und cremig, am nächsten Tag aus dem Kühlschrank dann wie eine Trüffelpraline.
Geholfen hat mir dabei meine neueste Errungenschaft:
Butter und Schokolade werden im Simmertopf geschmolzen
Ein Simmertopf!
Kannte ich vorher ehrlichgesagt überhaupt nicht. So als Städterin laufen einem aber plötzlich Sachen über den Weg… Ich bin kein Fan von Wasserbädern in denen Schokolade schmilzt. Das ist mir irgendwie zu aufwändig, meistens kocht das Wasser auf und spritzt über in die Schüssel. Mit der Mikrowelle stehe ich beim Thema Schokolade schmelzen auch auf dem Kriegsfuß, nachdem ich da mal einen stinkenden verbrannten Haufen Schokolade (oder was davon übrig blieb, nachdem die bösen Mikrowellen sämtliche Flüssigkeit verkocht hatten) herausgeholt habe. Meine Variante war bisher ein kleiner Topf auf dem Herd, in dem ich direkt die Schokolade bei niedriger Temperatur schmelzen konnte. Allerdings führte das auch immer wieder zu kleinen Unfällen, vor allem mit weißer Schokolade…
Seit der Simmertopf bei mir wohnt ist in Punkto Schokolade schmelzen aber alles toll. Nix brennt an, nix kocht über, wie konnte ich vorher nur ohne Simmertopf?
Es ist wirklich praktisch und ich werde noch weiter damit experimentieren, auch in Bezug auf Saucen, Milchreis etc.
Das folgende Rezept habe ich komplett im Simmertopf gemacht und brauchte kein anderes Gefäß dafür. Funktioniert aber natürlich auch im guten alten Wasserbad.
Fondant au Chocolat
Zutaten:
150 g Süßrahmbutter
150 g Zart- oder Edelbitterschokolade (ich verwende dafür gerne Schwarze Herrenschokolade oder die Alnatura Bitterschokolade)
150 g Rohrohrzucker (gibt einen leichten Karamellgeschmack; weißer Zucker geht natürlich auch)
3 Eier
50 g Mehl
Zubereitung:
Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Eine Springform von 20 cm Durchmesser erst am Boden mit Backpapier belegen, dann das Backpapier und den Rand mit Butter gut einfetten.
Die Butter in Stückchen zusammen mit der in kleine Stücke gebrochenen Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen, dann den Zucker einrühren und bei gleichbleibender Wäre solange rühren bis er aufgelöst ist.
Die Eier einzeln mit einem Schneebesen unter die Masse rühren, es entsteht dabei eine dickliche Creme.
Zuletzt das Mehl darüber sieben und kurz aber gründlich unterheben.
Die Masse in die Springform gießen und je nach Ofen 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Lieber etwas zu kurz als etwas zu lang, Der Kuchen soll innen noch weich und cremig sein.
Entweder sofort heiß servieren oder komplett auskühlen lassen, dann in Frischhaltefolie packen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Schmeckt ganz köstlich mit frischen Beeren und cremigem Vanilleeis!

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten
    Mariell
    31. Oktober 2011 um 17:00

    mhhh das sieht himmlisch schokoladig aus *yummy*

    Glückwunsch auf, dass du nun endlich wieder Internet hast und die Küche im vollen nutzen kannst 🙂

    LG Mariell

    http://kruemel-in-der-kueche.blogspot.com/

  • Antworten
    Fräulein Firlefanz
    31. Oktober 2011 um 17:45

    Schokolade geht immer! 😉 Danke für das tolle Rezept. LG, Katha

  • Antworten
    Louisa
    31. Oktober 2011 um 20:04

    Sieht ja wirklich klasse aus . So saftig *_*
    lg

  • Antworten
    MrsCake
    31. Oktober 2011 um 21:36

    Schön, dass du wieder "da" bist 🙂 Und dein erstes Rezept nach der Zwangspause sieht toll und wahnsinnig lecker aus!

  • Antworten
    Anonym
    1. November 2011 um 16:31

    "…komplett auskühlen lassen, dann in Frischhaltefolie packen und über Nacht in den Kühlschrank stellen"

    … um die kollegen am nächsten tag damit seeeeeehr glücklich zu machen:-)

    GUTER PLAN!
    lg nelly

  • Antworten
    Schokozwerg
    1. November 2011 um 20:52

    Hast Du warten können, bis der Kuchen ausgekühlt war? Der sieht so verführerisch aus, dass ich mich sofort auf ihn mit Gebrüll gestürzt hätte 😉 Willkommen zurück!

  • Antworten
    Frau V
    3. November 2011 um 7:37

    Oje…du bist wieder da….dann seh ich schwarz für meine Diät!! :o)

    Nee, ma im Ernst! Schön wieder von dir zu lesen Schwester!!!!

    Schöne Grüße
    Sabine

  • Antworten
    Schokolia
    3. November 2011 um 18:37

    den muss ich machen :o)

    Liebe Grüße
    Petra

  • Antworten
    Simone
    8. November 2011 um 23:51

    Hey, du bist ja wieder da! Cool! Und dann noch mit so einem fantastischen Schokotraum! Geilo ;-)!

  • Antworten
    Emma
    13. November 2012 um 16:36

    Wow, der sieht toll aus! Den muss ich ausprobieren. Kann man den denn auch mit Margarine machen (die blöde Laktose bereitet leider Probleme…;) )
    lg Emma

  • Kommentar hinzufügen