Herzhaft

Sauce Hollandaise – Ein Klassiker zu Spargel und Salzkartoffeln

Tatsächlich war ich gerade eine komplette Woche blogabstinent, was zugegebenermaßen eine sehr lange Zeit ist. Man muss seinen Lesern ja was bieten! Und außerdem habe ich etliches nachzulesen und zu kommentieren.
Beruflich hatte ich ein wichtiges 3tägiges Meeting, auf das ich seit Oktober hingearbeitet hatte und jetzt überstanden habe. Dazu war ich Kaninchenpflegestelle und habe jetzt zwei Kaninchen vermittelt, die in meinem Arbeitszimmer gewohnt haben. Jetzt habe ich soviel Platz, dass ich ein Gästezimmer einrichten kann. Und dazu war ich dann auch direkt noch bei Ikea, um neue Schlafzimmerkommoden zu kaufen.
Ich hatte also eine tubulente Woche und kam deswegen weder zum Kochen noch zum Bloggen.
Stattdessen habe ich noch etwas vom letzten Wochenende und muss mich ranhalten, bevor die Saison in 2 Wochen vorbei ist: Klassischer weißer Spargel mit Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln– yummie!

Ich muss zugeben, dass ich noch nie in meinem Leben eine Sauce Hollandaise gemacht habe. Keine Ahnung wieso. Ich dachte immer, dass es hochgradig kompliziert wäre. Das Thema ist irgendwie ein Schreckgespenst in meiner Umgebung. Immer wenn ich es mal anspreche, ernte ich entgeisterte Gesichtsausdrücke und hochgezogene Augenbrauen: „Wieso machst du das selber? Ist das nicht irre aufwendig? Das dauert doch stundenlang? Hast du nicht Angst, dass es gerinnt?“ Entsprechend verunsichert war ich deswegen bei dem Thema, habe aber fleissig Mut gesammelt, nachdem ich schon diverse Hollandaise-Variationen in den letzten Wochen in den Blogs gelesen habe.
In bester Ghostbustermanier habe ich mich dem Gespenst gestellt und am vergangenen Wochenende eine Hollandaise gemacht. Und was soll ich sagen?! Sie war perfekt! Es hat nicht stundenlang gedauert, sie ist nicht geronnen und nein, Fertigzeug aus Tüte und Packung kommen da definitv nicht gegen an!
Ich bin jedenfalls sehr begeistert davon und nehme die Sauce definitiv in mein Standardrepertoire auf. Auch außerhalb der Spargelsaison muss sie bei mir zukünftig kein Schattendasein mehr fristen, sondern hat einen ehrenwerten Platz in meiner Küche verdient.
Und hier mein Rezept:
170 g Butter
2 frische Bio-Eigelb
2 El Spargelsud
1 El Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Die Butter in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur schmelzen lassen, dabei aber nicht zu stark erhitzen oder bräunen! Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
Ein Wasserbad vorbereiten und dafür einen großen Topf mit Wasser auf mittlere Temperatur erhitzen. Das Wasser darf dabei nie kochen.
In eine Schüssel oder einen weiteren Topf, der in den größeren passt, die beiden Eigelb und den Zitronensaft geben und mit dem Handmixer überm Wasserbad cremig aufschlagen. Sobald die Masse etwas warm geworden ist 2 El Wasser vom parallel gekochten Spargel abnehmen und gut unterrühren.
Jetzt nach und nach, teelöffelweise die Butter unter die Masse rühren. Gut vermischen, dann erst den nächsten Löffel dazugeben. Sobald die Sauce etwas angedickt ist, kann die Butter esslöffelweise dazugegeben werden, zuletzt in einem dünnen Strahl. Nochmal alles kräftig verrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren.
Passt wie gesagt ganz hervorragend zu neuen Kartoffeln, die als Salzkartoffeln im Wasserdampf gegart wurden und frischem Stangenspargel.
Lecker!
frische, selbst gemachte Sauce Hollandaise mit Spargel und Kartoffeln

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Antworten
    Regina
    15. Juni 2011 um 9:21

    Hallo Maja,
    ich finde fertige Sauce Hollandaise auch ganz grausig und verstehe nicht, warum nicht mehr Leute sie selbermachen. Ich glaube, vor dem Wasserbad schrecken viele zurück. Ich habe jedenfalls noch einen Tipp für, wie du auch ganz fix eine Sauce Hollandaise zaubern kannst. Das geht ganz einfach in der Mikrowelle: http://topfsache.de/rezepte/snacks-beilagen/sauce-hollandaise-aus-der-mikrowelle
    Vielleicht hast du ja Lust, das in der nächsten Spargelsaison mal auszuprobieren oder gibst das Rezept den Leuten aus deinem Bekanntenkreis weiter, die Angst vorm Wasserbad haben. 😉

  • Antworten
    Kirsten
    16. Juni 2011 um 14:58

    Selbstgemachte Hollandaise ist wirklich um Welten besser als die fertige! Ich hab früher auch ein bisschen Respekt davor gehabt und den Spargel deshalb meist mit zerlassener Butter serviert, aber wenn man sich einmal ranwagt, staunt man wirklich, wie schnell und einfach es geht. Richtig schief gegangen ist mir nur einmal was, da hab ich mit Freunden gekocht und war so abgelenkt, dass ich vergessen hab die Eier zu trennen und die ganzen Eier in die Sauce gewandert sind – selbst das war lecker, nur von der Konsistenz her etwas gewöhnungsbedürftig ;o) Liebe Grüße!

  • Antworten
    Julia
    12. April 2017 um 12:39

    Ich werde heute erstmals Hollandaise zum Spargel machen und bin froh, dass Du mir die Angst nimmst mit Deinem Rezept. Wenn ich total freaky drauf bin, gebe ich noch etwas Kerbel unter die Hollandaise. Aber erstmal bin ich froh, wenn sie überhaupt gelingt! Danke für das Rezept.

    • Antworten
      Maja
      12. April 2017 um 19:26

      Hihi, ich drücke dir alle Daumen! Kerbel finde ich auch toll! Lass es dir schmecken 🙂
      Liebe Grüße
      Maja

    Kommentar hinzufügen

    *