Süß

Cheesecake-Eis nach Lebovitz

Ich berichtete ja schon mal von meiner großen Leidenschaft für jede Art von sahnigem, cremigem und süßem Eis.
Seit ein paar Jahren habe ich einen Eiseinsatz für meine Kenwood und mache regelmäßig Eis.
Bisher meistens entweder Joghurteis ohne Ei oder aber etwas nach den Sorten aus dem Ben and Jerry’s Eisbuch*.
Bis ich vor ein paar Wochen bei  Pi mal Butter, paules ki(t)chen und Chef Hansen über Herrn Lebovitz und sein Buch The Perfect Scoop: Ice Creams, Sorbets, Granitas, and Sweet Accompaniments* gestolpert bin. Das Buch habe ich dann irgendwie noch am selber Tag bestellt. Und mittlerweile einmal komplett durchgelesen und mit diversen Klebezetteln versehen.

Das Cheesecake-Rezept ist eines der schnelleren Rezepte, das ohne Ei und entsprechende Vorbereitung auskommt. Im Grunde handelt es sich dabei wirklich einfach um die Füllung für einen ordentlichen amerikanischen Cheesecake. Ich hätte die Schüssel schon vor dem Gefrieren pur auslöffeln können…
Das Eis sieht ehrlichgesagt extrem unspektakulär aus und das Foto ist entsprechend langweilig. Dafür schmeckt es aber soooo extrem lecker, frisch und säuerlich und ist dabei so cremig und glatt, dass man glatt süchtig danach werden könnte.
Ich hatte die Zutaten nicht in entsprechender Menge da, zumal half-and-half bei uns nicht wirklich geläufig ist, der amerikanische Frischkäse eigentlich schnittfest ist und Sour Cream bei uns gerne mal Saure Sahne oder auch Schmand sein kann. Ich hab es einfach mal etwas angepasst und das was dabei rausgekommen ist, ist großartig! Das wird es bei mir bestimmt öfter geben.
Gemein ist nur, dass das Eis soviel Frische und Leichtigkeit wie ein Buttermilch-Zitronen-Eis vorgaukelt, obwohl es so mächtig ist, dass es eigentlich nur noch durch pure gefrorene Mascarpone getoppt werden könnte *seufz*
Hier meine Version des Rezepts für ein schnelles Cheesecake-Eis.
Für etwa 750 ml Eis:
 
200 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Schmand
70 g Saure Sahne
125 ml Sahne
150 g feinkörniger Zucker
1 unbehandelte Bio-Zitrone
 
Frischkäse, Schmand und Saure Sahne vorsichtig glatt und klümpchenfrei vermischen.
Saure Sahne dazugeben und untermixen, dann den Zucker unterrühren.
Die Schale der Zitronen fein abreiben, zum Beispiel mit einer Parmesanreibe, und unter die Masse rühren.
Das ganze eine Stunde in den Kühlschrank stellen und danach nach Anleitung in der Eismaschine zubereiten.
Ist doch total simpel und unkompliziert?!
Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen schmecken lassen.
Ich stelle mir das ganze auch wirklich super vor, wenn man ganz zum Schluß des Rührvorgangs der Eismaschine noch Blaubeeren oder Erdbeerstückchen dazugibt oder das Eis mit frischen oder pürierten Früchten serviert.

Wobei ich es ja am liebsten immer noch pur habe.

Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind Amazon-Affiliate-Links. Es handelt sich hierbei um eine persönliche Empfehlung. Nähere Hinweise zum Affiliate-Programm finden sich im Impresssum.

Das könnte dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    tanja
    31. Mai 2011 um 19:40

    Einfach sündhaft gut! :)))) Also, ich finde, das Eis sieht ausgezeichnet aus, so herrlich cremig!

    Liebe Grüße,
    Tanja

  • Antworten
    Schokolia
    31. Mai 2011 um 19:45

    Das sieht wirklich lecker aus … aber wenn ich die Zutaten so lese, bin ich froh, dass ich keine Maschine dafür habe. Ich könnte den Löffel wahrscheinlich gar nicht mehr aus der Schüssel bekommen bzw. weglegen.
    LG
    Petra

  • Antworten
    Charlotte
    1. Juni 2011 um 15:25

    Das Eis sieht einfach perfekt aus! Und es liest sich auch so…
    Leider habe ich keine Eismaschine. Aber wenn ich mal Zeit hab, probiere ich das sicher mit der "Rühr-Variante".

    Liebe Grüße
    Charlotte

  • Antworten
    Petra aka Cascabel
    3. Mai 2012 um 20:10

    Gestern entdeckt, heute gemacht – absolut super! Bei uns gab's dazu in etwas Blutorangensirup marinierte Erdbeeren, eine köstliche Kombi! Ich muss mir doch den Lebovitz mal wieder genauer angucken, da schlummern bestimmt noch jede Menge Schätze.

  • Antworten
    ostwestwind
    14. Mai 2012 um 16:08

    Half-and-half gibt es bei uns standardmäßig als Kaffeesahne mit 10 bzw. 12 % Fett. Rührt bei mir gerade mit Schmand, Kaffeesahne und P-Doppelrahmfrischkäse, das reinste Hüftgold, aber lecker.

  • Antworten
    Anonym
    5. April 2013 um 13:11

    Hallo Maja,
    dein Cheescake-Eis ist echt der Hammer. Habe es nun schon zweimal für Gäste gemacht und es ist jedes Mal sehr gut angekommen. Die Schüsseln waren alle leer geputzt, obwohl es noch andere Sorten gab 😉
    vielen Dank für das tolle Rezept…morgen werden deine Pancakes ausprobiert…
    herzliche Grüße,
    Geske

    • Antworten
      Maja
      5. April 2013 um 17:35

      Hallo Geske,
      das freut mich wirklich!
      Wird auch dringend Zeit, dass ich es mal wieder selber mache…
      LG Maja

  • Antworten
    Crostoli mit Cheesecake-Eis und Erdbeersauce › Foodina
    6. April 2017 um 16:18

    […] das schon mehrfach erprobte Cheesecake-Eis von Herrn Lebovitz – das Rezept findest du bei Moey’s Kitchen – und eine feine Erdbeersauce aus dem Teubner Handbuch: […]

  • Kommentar hinzufügen

    *