Herzhaft

Zeit für leckeres Winter-Soulfood: Vegetarische Schwarzwurzel-Tarte mit Haselnüssen

Dieser Beitrag enthält Werbelinks (Amazon Affiliate)

Es ist so typisch. Wir haben kuschelige 16 Grad und strahlenden Sonnenschein. Feinstes Frühlingswetter Mitte Dezember. Das erste komplett freie Wochenende seit Monaten. Ich könnte kochen und backen und fotografieren und alles könnte so schön sein. Stattdessen liege ich mit einer fiesen Erkältung röchelnd auf dem Sofa und kann nichts von all dem tun. Na prima.
Immerhin komme ich dazu mal was echt Winterliches zu verbloggen. Bei gefühltem Frühlingswetter passt meine Schwarzwurzel-Tarte auch ziemlich gut, wird Schwarzwurzel doch auch als Winterspargel bezeichnet. Da schließt sich der Kreis zum Frühling wieder, wa?
Das Rezept habe ich aus einem wunderschönen Kochbuch, dass ich euch absolut empfehlen kann: Take a Bite of the Good Life – Vegetarische Rezepte, die glücklich machen* – echtes Soulfood für jede Jahreszeit. Die Bilder sind unheimlich ansprechend und machen Lust auf mehr, da sollte wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein, egal ob Vegetarier oder nicht. Eines meiner absoluten Bücherhighlights des vergangenen Jahres! Die Tarte bleibt jedenfalls bestimmt nicht das letzte Rezept aus dem Buch, das ich ausprobiert habe.
Rezept für leckeres Winter-Soulfood: Vegetarische Schwarzwurzel-Tarte mit Haselnüssen
Bei der Verarbeitung von frischen Schwarzwurzeln sollte man immer darauf achten Handschuhe zu tragen. Beim Schälen tritt nämlich ein klebriger Saft aus, der Hände und Klamotten schnell verfärbt. Die geschälten Stangen sollten dann in Wasser eingelegt werden, in das man einen Schuss Essig und etwas Mehl gegeben hat, bevor man sie weiterverarbeitet.
Rezept für leckeres Winter-Soulfood: Vegetarische Schwarzwurzel-Tarte mit Haselnüssen

Vegetarische Schwarzwurzel-Tarte mit Haselnüssen

für 1 längliche Tarteform

Zutaten

750 g frische Schwarzwurzeln
2 El Butter
1 El Puderzucker
1 Rolle frischer Butter-Blätterteig aus dem Kühlregal
50 g Parmesan
1 Ei
75 g Schmand
50 g Haselnüsse
frisch gehackte glatte Petersilie
Mehl und Essig für die Schwarzwurzeln
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Eine große Schale mit frischem Wasser bereitstellen, jeweils 1 El Mehl und Essig hineingeben.
Handschuhe anziehen. Die Schwarzwurzeln kurz abschrubben, dann schälen, unter fließendem Wasser abspülen, je nach Länge halbieren oder dritteln und in die Schale legen.
Salzwasser in einem ausreichend großen Topf zum Kochen bringen und die Schwarzwurzelstücke darin etwa 5-7 Minuten lang bissfest garen, dann abgießen.

Eine Pfanne auf mittlere Temperatur erhitzen, die Butter darin schmelzen und die abgetropften Schwarzwurzelstücke rundherum anbraten. Den Puderzucker darüber stäuben und die Wurzeln karamellisieren lassen. Vom Herd nehmen.

Den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Tarteform mit dem Blätterteig auf dem Backpapier auslegen, überstehenden Blätterteig abschneiden und anderweitig verwenden. Eine Lage Backpapier auf den Teig legen und mit Hülsenfrüchten zum Blindbacken beschweren. Den Boden für 10 Minuten im vorgeheizten Ofen vorbacken, danach aus dem Ofen nehmen, die Hülsenfrüchte entfernen.

Zwischenzeitlich den Parmesan fein reiben und mit dem Ei und dem Schmand verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Creme auf dem Tarteboden verteilen.
Die Schwarzwurzelstücke auf der Schmandcreme gleichmäßig verteilen. Die Haselnüsse grob hacken und auf der Tarte verteilen.

Die Tarte weitere 20-25 Minuten backen, bis der Boden goldbraun und knusprig ist.
Auf einem Kuchengitter lauwarm auskühlen lassen, dann mit Petersilie bestreuen und direkt servieren.

Rezept für leckeres Winter-Soulfood: Vegetarische Schwarzwurzel-Tarte mit Haselnüssen

 

Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind Amazon-Affiliate-Links. Es handelt sich hierbei um eine persönliche Empfehlung. Nähere Hinweise zum Affiliate-Programm finden sich im Impresssum.

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    Lynn I küchenkränzchen
    19. Dezember 2015 um 16:54

    Oh wie toll! Ich habe noch vorgekochte Schwarzwurzeln eingefroren, werde ich mir als schnelle Küche zwischen den Feiertagen merken! Liebe Grüße Lynn

  • Antworten
    mehlstaubundofenduft.com
    20. Dezember 2015 um 17:40

    Feines Rezept! Schwarzwurzeln gab es bei uns früher oft, an die dunkel verfärbten Hände vom Schälen kann ich mich noch recht gut erinnern. Gute Besserung liebe Maja!

  • Antworten
    Fleurcoquet
    22. Dezember 2015 um 7:49

    Das hört sich aber gut an. Hab mich bisher noch nicht an Schwarzwurzel rangetraut, aber jetzt bin ich schon motivierter 🙂

  • Antworten
    Sophia
    1. Dezember 2016 um 13:54

    sieht mega köstlich aus !
    ich liebe ja auch Wintergemüse , aber in Tarteform noch nie probiert- toll!

    sonnige Grüße
    sophia

    • Antworten
      Maja
      2. Dezember 2016 um 13:33

      Es ist echt mal was Anderes und richtig lecker 🙂

      Liebe Grüße
      Maja

    Kommentar hinzufügen