Süß

Breakfast Waffles – Fluffige Waffeln zum Sonntagsfrühstück

Kann man Waffeln einen eigenen Blog-Eintrag widmen? Man kann! Vor allem, wenn einfach alles stimmt. Und was passt besser zu einem sonnigen und ruhigen Herbst-Sonntag als ein paar frische, luftig-leichte Waffeln mit Ahornsirup?!

Aber von vorne:
Ich hatte mal ein Waffeleisen.
So eins in Herzenform. Wie vermutlich jeder zu Hause hat. Das habe ich vielleicht ein oder zwei Mal im Jahr benutzt. Aber irgendwie war es immer langweilig. Und ich habe mir eingeredet, dass es doch recht aufwändig und mühsam ist. Ich war jetzt auch nicht der größte Fan von diesen dünnen, weichen Waffeln, zumal mein Waffeleisen offenbar von minderwertiger Qualität war und ungleichmäßig gebräunt hat. So wurde es kurzerhand im Zuge einer meiner Ausmist-Aktionen entsorgt.
Und ich wurde wehmütig…
Waffeln sind ja doch irgendwie was tolles. Man kann sie mit Sahne oder Vanilleeis und heißen Kirschen essen. Oder dick mit Puderzucker bestäuben. Oder eben mit Butter und Ahornsirup genießen.
Ich brauchte also wieder ein Waffeleisen.
Aber eben nicht so ein Herzform-Ding, sondern ein richtiges Waffeleisen. Eins, was fluffige, dicke, knusprige große Waffeln macht. Eckige Waffeln!
Und so zog in der vergangenen Woche ein neues Elektrogerät bei mir ein, das in kürzester Zeit zwei fluffige, dicke, knusprige und große Waffeln machen kann.
Und das wurde heute, an einem wunderschönen Sonnen-Sonntag im Herbst mit amerikanischen Frühstückswaffeln eingeweiht.
Und genauso habe ich mir das vorgestellt!
Jetzt bin ich wieder glücklich, meine Waffelwehmut wurde gestillt und wir hatten ein ganz köstliches Frühstück!
Hier mein Rezept für außen knusprige, innen luftig-lockere Waffeln, die sich wunderbar mit Sirup vollsaugen können…
Breakfast Waffles
für ca. 8-10 rechteckige Waffeln
3 Eier, getrennt
1 Prise Salz
50 g Zucker
50 g Butter, zerlassen
200 ml Milch
250 g Mehl
2 Tl Weinsteinbackpulver
Zum Servieren:
Butter
Ahornsirup
Das Eiweiß mit dem Salz sehr steif schlagen und beiseite stellen.
Das Eigelb in einer weiteren Schüssel zusammen mit dem Zucker mehrere Minuten lang dickschaumig aufschlagen, dann die zerlasse Butter untermixen. Die Milch dazugeben und ebenfalls gut unterrühren.
Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und sorgfältig unterrühren.
Einen Löffel Eischnee mit dem Mixer unterziehen, den Rest vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben.
Den Teig sofort nach Bedienungsanleitung zu Waffeln verarbeiten.
Auf die noch heißen Waffeln jeweils ein Stückchen Butter geben und nach Belieben Ahornsirup darübergießen. Sofort servieren.
Nach so einem Frühstück muss man sich natürlich auch mal ein bisschen bewegen. Und da bietet sich der nahegelegene Grüngürtel doch hervorragend an, um ein paar Sonnenstrahlen zu tanken und schöne Herbstfarben anzugucken…

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    nata
    6. November 2011 um 22:57

    Muss ich auch mal ausprobieren, Dein Waffelrezept. Das liest sich wirklich verführerisch. Auf diese dicken Waffeln steh ich sowieso. Bisher mache ich sie allerdings immer mit einem Hefeteig.

    Das schöne Wetter in Köln musste ich heute auch nochmal ausnutzen. Ich war zum Laufen am Decksteiner Weiher :o))

  • Antworten
    Frau V
    7. November 2011 um 7:01

    Das einzige, das ich mir noch vorstellen könnte was besser wär, sind meine Pancakes von gestern Früh. Ersäuft in Ahornsirup! ;o)

    Das mit den Frühstückswaffeln hab ich auch schon öfter probiert, aber egal welches Rezept ich bis jetzt genommen hab, die wurden immer steinhart und trocken. Aber deinem Rezept geb ich glatt noch ne Chance! :o)

  • Antworten
    Maja
    7. November 2011 um 8:23

    Hehe, die Kölner auf einem Haufen hier 😉
    Die Waffeln sind außen zwar schön knusprig, aber innen total "soft" und können sich echt lecker mit Sirup vollsaugen – yummie! Diese Herzwaffeln waren bei mir auch entweder immer knochentrocken oder total wabbelig…
    Hefeteigwaffeln muss ich auch unbedingt noch ausprobieren!

  • Antworten
    Mariell
    7. November 2011 um 17:05

    Die sehen so toll aus! Ich mag so ein Waffeleisen auch sehr… ich will irgendwann auch mal eins im Schrank haben, aber bis zum absoluten break down muss wohl die Herzform noch herhalten 🙂

    Lg Mariell
    http://kruemel-in-der-kueche.blogspot.com/

  • Antworten
    Karin
    8. November 2011 um 7:55

    ich muss unbedingt mal wieder Waffeln backen.. dein Rezept liest sich lecker 🙂
    sonnige Grüße Karin

  • Kommentar hinzufügen

    *