Süß

Classic French Toast – Sonntagsfrühstück an Neujahr

Rezept für klassisches French Toast (Arme Ritter) von moeyskitchen.com

Happy New Year und einen guten Start ins neue Jahr! Ich hoffe, dass ihr einen tollen Silvesterabend hattet und gut reingerutscht seid. Wie jedes Jahr gab es bei uns ein unkonventionelles Raclette-Gelage mit Freunden und wie jedes Jahr brauche ich dann an Neujahr etwas Süßes zum Frühstück. In den vergangenen Jahren gab es deswegen zum Beispiel auch schon eine Neujahrsbrezel oder leckere Scones-Schnecken mit Kirschfüllung. Und heute war es eben French Toast.

Rezept für klassisches French Toast (Arme Ritter) von moeyskitchen.com

Ich bin ganz verwundert, dass es bisher noch gar kein Rezept für French Toast im Blog gab, also wird es höchste Zeit! Der Grund, dass ich sie heute zum Frühstück gemacht habe, ist auch, dass ich sie in den vergangenen beiden Wochen ziemlich oft gegessen habe. Wie in meiner #foodblogbilanz2016 schon kurz erklärt, war ich über Weihnachten in Süd-Florida. Blogpause, Laptoppause, jeden Tag zwischen 25-30 °C und ganz viel Sonne und Meer. Das war wunderbar und ist absolut zu empfehlen!

Und was isst man so in amerikanischen Cafés und Diners zum Frühstück? Eier mit Bacon, Toast, Pancakes und eben – French Toast. Ich hab mein Frühstück zugegeben variiert, doch mein Mann wollte den Vergleich starten und hat fast jedes Mal French Toast bestellt. Immer in der klassischen Variante und doch so abwechslungsreich und vielseitig. Je nach Restaurant gab es mal eine Variante mit dick geschnittenem Texas Toast, mal mit normalem Toast, mit Brioche und mal mit Challah, einem Hefezopf. Mal schmeckt das French Toast mehr nach Zimt, mal nach Vanille. Ein Restaurant serviert es mit Puderzucker, Sirup darf natürlich auch nicht fehlen. Mal ist es Zuckersirup, mal Ahornsirup, mal eine Mischung aus beidem. Ich habe mich natürlich auch durch alles durchprobiert und darauf aufbauend heute French Toast zum Frühstück gebacken.

Rezept für klassisches French Toast (Arme Ritter) von moeyskitchen.com

Irgendwie habe ich schon länger kein French Toast mehr gemacht. Schon früher habe ich Arme Ritter geliebt, die meine Mutter gerne als Resteverwertung für uns Kinder gemacht hat. Ab und zu habe ich es zu Hause auch nachgemacht, aber es war nie mein Lieblingsfrühstück. Wenn, habe ich immer eher Pancakes zum Sonntagsfrühstück gebacken. Jetzt, wo ich aber weiß, dass normales Weißbrot oder Toast nicht die erste Wahl ist und wie das Verhältnis zwischen Eiern und Milch aussehen muss, bin ich begeistert. Auch ist eine Mischung aus Milch und Sahne das Geheimnis für Geschmack und Konsistenz. Für das Braten sollte man auch eine Mischung aus Butter und Öl oder direkt Butterschmalz verwenden, damit die Butter nicht so schnell in der Pfanne verbrennt.

Rezept für klassisches French Toast (Arme Ritter) von moeyskitchen.com

Stuten (oder je nach Region auch Blatz oder Platz) ist das Brot der Wahl und besonders gut funktioniert es, wenn das Brot schon einen Tag alt ist. Man schneidet es in 1-2 cm dicke Scheiben und lässt es von jeder Seite jeweils 1 Minute in der flüssigen Mischung ziehen, bevor man es in der Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun brät. Das French Toast ist perfekt, wenn es außen knusprig und innen cremig, aber nicht zu weich ist. Die Milchmischung darf nach Belieben gewürzt werden, ich verwende Zimt und Vanille und man kann lieber etwas mehr als zu wenig verwenden. Viel Spaß beim Nachmachen!

Rezept für klassisches French Toast (Arme Ritter) von moeyskitchen.com

French Toast

für 4 Portionen

Zutaten:

1 kleiner Stuten (ohne Rosinen oder Schokolade)
3 Eier (Größe L)
175 g Vollmilch
75 g Sahne
1 EL Zucker
1 Prise Salz
1 gestrichener TL Zimt
1 TL Vanilleextrakt
Butterschmalz zum Braten
Puderzucker zum Bestreuen
Ahornsirup zum Servieren

Zubereitung:

Den Stuten in 6 dicke Scheiben schneiden und diese schräg halbieren, damit sie besser in die Pfanne passen.

Eier in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen schaumig rühren. Milch und Sahne unterrühren, dann Zucker, Salz, Zimt und Vanille dazugeben. Die Milch-Eier-Mischung in eine flache Auflaufform geben, in die zwei Brotscheiben nebeneinander passen.

Eine große beschichtete Pfanne auf mittlere Temperatur erhitzen. Jeweils vier Brotstücke in die Auflaufform geben und von jeder Seite 1 Minute in der Mischung ziehen lassen. Zwischenzeitlich etwas Butterschmalz in der Pfanne schmelzen. Die ersten vier Brotstücke aus der Form nehmen, gründlich in der Auflaufform abtropfen lassen und in die Pfanne geben. Die Brotstücke von beiden Seiten jeweils einige Minuten goldbraun und knusprig braten. Nach und nach die anderen Stücke ebenso zubereiten.

Das French Toast auf Tellern anrichten, nach Belieben mit Puderzucker bestreuen und mit Ahornsirup servieren. Im Sommer stelle ich mir frische Beeren als Beilage auch sehr passend vor.

Das könnte dir auch gefallen

5 Kommentare

  • Antworten
    sassi
    2. Januar 2017 um 15:22

    ich LIIIIIIIIEBE french toast, oder „arme ritter“ wie wir hier sagen. <3

  • Antworten
    Yvonne
    2. Januar 2017 um 16:08

    Frohes neues Jahr liebe Maja!
    Wir sind auch am Silvester unseren Traditionen treu geblieben und haben ebenfalls ein Raclette-Gelage bei Schwager & Schwägerin aufgeschlagen 🙂
    Allerdings sollte ich meiner Schwägerin auch mal diese French-Toast-Rezept zur kleinen Anregung für das Frühstück nächstes Jahr schicken 😉 Die sehen köstlich aus!!

  • Antworten
    Ela
    2. Januar 2017 um 17:09

    Ohh wie lecker! Ich liebe French Toast, aber meiner wird nie richtig gut. Mit deinen Tipps probiere ich es noch mal 🙂
    Liebe Grüße und dir auch ein frohes Neues!
    Ela

  • Antworten
    Martina
    6. Januar 2017 um 22:05

    Happy new year, Maja!
    Ich habe als Kind auch armer Ritter geliebt und die mache ich total gerne auf dem Campingplatz, da da oft Brot vom Vortag übrig ist, und wir keinen Toaster oder Backofen haben, um es wieder knusprig aufzubacken. Dann wird´s halt eingeweicht und gebraten.
    Viele Grüße nach Köln!
    Martina

    • Antworten
      Maja
      8. Januar 2017 um 21:14

      Das ist eine super coole Idee! 🙂

    Schreibe einen Kommentar zu Maja Antworten abbrechen

    *