Herzhaft/ Werbung

Kartoffel-Gemüse-Suppe mit Lachs und Kokosmilch und ein paar Gedanken zu Tiefkühl-Produkten

Dieser Beitrag enthält Werbung für das Deutsche Tiefkühlinstitut

Ich guck ja eigentlich so gut wie nie Fernsehen. Klar, ich bin ein totaler Serienjunkie und kann problemlos an einem verregneten Novembersonntag den ganzen Tag lang vor der Flimmerkiste sitzen und mir eine Folge nach der anderen von meiner Lieblingsserie angucken. Aber normales Fernsehen macht mich wahnsinnig. Immer das gleiche, immer komische Gestalten und so schalte ich meist nur für den sonntäglichen Tatort oder eine ganz schlimme Trash-TV-Sendung mit meinen #trashsisters bei Twitter ein.

Manchmal kommen aber auch ganz interessante Sendungen und wenn ich dran denke und es schaffe, gucke ich gerne mal „hart aber fair“ mit Frank Plasberg im Ersten. Da sind immer ganz spannende Menschen zu Gast und es wird auch schon mal hitzig diskutiert. Vor ein paar Wochen habe ich es mal wieder geschafft einzuschalten und es ging um das Thema „Essen aus der Truhe“. Der Link führt zur Mediathek, da kann man sich die Sendung noch mal angucken. Insgesamt ist das Thema nämlich unheimlich spannend. Und so, wie ich vor kurzem über das Thema Discount geschrieben habe (Ja, ich kaufe auch mal beim Discounter ein!), gibt es nun eben mal meinen Senf zum Thema Tiefkühlkost (Ja! Ich kaufe auch Tiefkühlkost!).

Kartoffel-Suppe mit Erbsen, Lachs und Kokosmilch, in einem Suppenteller serviert

Klar assoziiert man schnell TK-Pizza und Fischstäbchen, wenn man an Tiefkühlkost denkt. Und ja, ich hab auch ab und zu mal ne TK-Pizza für akute Kochunlust im Froster liegen. Hauptsächlich lagern da aber tatsächlich Bohnen, Erbsen, Himbeeren, Blaubeeren, Spinat und Fisch. Gerade Sachen, die ich gerne esse, die aber nur kurz im Jahr Saison haben. Oder wo die Herkunft problematisch sein kann bzw. wo mir die Lieferung oder der Transport nicht geheuer sind. Ich kaufe das alles in Bio-Qualität, zum Beispiel in meinem normalen Rewe, aber auch im Bio-Supermarkt.

Tiefkühl-Erbsen in einer Schüssel

Am Liebsten hab ich es immer noch gern regional und saisonal, aber auch dabei verliert frisches Obst und Gemüse schnell an Nährstoffen. Für den Verkauf als TK-Produkt werden die Sachen jedoch frisch vom Feld schockgefrostet. Dabei bleibt ein großer Teil an Nährstoffen erhalten und die Lebensmittel bleiben frisch und knackig. Auch dieses Thema wurde bei hart aber fair kontrovers diskutiert. Zur Frische von diesen Lebensmitteln gibt es aber auch einige Studien, die man sich online angucken kann*. Sie sind in Zusammenarbeit zwischen der Universität Hamburg und dem Deutschen Tiefkühlinstitut entstanden, deren Geschäftsführerin Sabine Eichner auch in der genannten Sendung dabei war. Mich bestätigt das, auch weiterhin mein Gemüse und meinen kontrollierten und zertifizierten Fisch tiefgekühlt zu kaufen. Wichtig ist dabei natürlich, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird und die Sachen richtig gelagert werden.
Auch dazu gibt es viele Tipps und Hinweise auf den Seiten des Deutschen Tiefkühlinstituts*.

Ich bin übrigens auch ein ganz großer Fan vom Einvakuumieren – wenn ich Packungen geöffnet habe, aber nicht direkt verbrauche, packe ich sie entweder in gut verschließbare, gefriergeeignete Gefäße oder vakuumiere und verschweiße sie. Damit wird verhindert, dass Gefrierbrand entsteht und außerdem ist es noch platzsparender.

Eines meiner liebsten Rezepten für den Herbst ist eine schnelle Suppe, die man prima zum Feierabend machen kann. Dafür verwende ich Tiefkühl-Erbsen und nachhaltig gefangenen, ebenfalls tiefgefrorenen Lachs. Den Rest hat man schnell besorgt oder vielleicht ohnehin zu Hause. Bei mir ist die Suppe in den kalten Monaten jedenfalls ein echter Klassiker und eine tolle Abwechslung zur typischen Kürbissuppe im Herbst.

Schnelle, einfache Suppe mit Kartoffeln, Erbsen, Möhren, Lachs und Kokosmilch, in einem Suppenteller serviert

Kartoffel-Gemüse-Suppe mit Lachs und Kokosmilch

für 4 Portionen

Zutaten

2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
750 g festkochende Kartoffeln
2-3 mittelgroße Möhren
1 l heiße Gemüsebrühe (selbstgemacht oder aus Bio-Brühpulver)
2 TK-Bio-Lachsfilets, je ca. 125 g (langsam aufgetaut)
1 Dose ungesüßte Kokosmilch (ca. 400 ml)
1-2 Tl rote Thai-Currypaste (optional)
200 g TK-Erbsen, extra fein
Olivenöl zum Dünsten
Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
einige Spritzer Limettensaft
einige Spritzer Fischsauce (aus dem Asiamarkt)
glatte Petersilie, gehackt

Zubereitung

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
Kartoffeln und Möhren ebenfalls schälen und in gleichmäßige, etwa 0,5-1 cm große Würfel schneiden.

Etwas Olivenöl in einem großen Topf erwärmen und Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin bei mittlerer Hitze sanft anschwitzen.
Kartoffel- und Möhrenwürfel dazugeben, rundherum anbraten und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen.
Das Gemüse in der Brühe etwa 12 Minuten bei niedriger Temperatur sanft köcheln lassen.

Das Lachsfilet trocken tupfen und in gleichmäßige, ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Den Lachs zusammen mit der Kokosmilch, der Currypaste (wer es etwas scharf möchte) und die tiefgefrorenen jungen Erbsen zur Suppe geben. Diese erneut aufkochen, dann die Temperatur zurückschalten und den Lachs und die Erbsen etwa 5-7 Minuten darin ziehen lassen, bis sie gar nicht.

Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Limettensaft und Fischsauce abschmecken und mit der gehackten Petersilie heiß servieren.

Man kann sie nach dem Abkühlen auch gut in ein fest verschließbares Gefäß füllen und in den Kühlschrank stellen. Sie schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt immer noch sehr gut.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung vom Deutschen Tiefkühlinstitut entstanden. Meine Meinung zum Thema Tiefkühlkost wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst. Auch das Rezept stammt von mir.

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Antworten
    frl. wunderbar
    27. September 2014 um 16:53

    Ich seh das genauso wie Du. Allerdings sind wir auch oft auf kleine Packungen angewiesen, weil wir so einen Mini-Gefrierschrank haben und leider gibt's Obst & Gemüse als TK viel zu oft in viel zu großen Packungen 🙁 Und meine Suppenliebe hat im Herbst auch wieder angefangen… hatten diese Woche auch beste Kartoffelsuppe von leckeren Kartoffeln aus Papas Garten 🙂

  • Antworten
    Tonkabohne Sabine
    28. September 2014 um 6:08

    Liebe Maja,
    Welch wahre Worte Du schreibst…
    Ich benutze auch TK Produkte, ich finde das auch völlig in Ordnung so lange sie von guter Qualität sind.
    Was ich allerdings nie kaufe sind Fertiggerichte.
    Deine Suppe sieht sehr lecker aus, tolles Rezept 🙂
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Antworten
    Frau V
    28. September 2014 um 7:17

    Hmm…Kokosmilch in Gemüsesuppe… Gute Idee!

  • Antworten
    23qm Stil
    30. September 2014 um 7:24

    Mhhh, das hört sich sooo lecker an. Ich hab die Sendung auch gesehen und bin ebenfalls ein großer Gemüse Tiefkühl Fan. Einfach auch weil es praktisch ist. Mein liebstes TK Gemüse sind übrigens Zwiebeln 🙂 #ausgruenden! Liebste Grüße, Ricarda

  • Antworten
    Caro
    3. Oktober 2014 um 9:18

    Die Suppe schmeckt wirklich interessant! Der Kokosgeschmack ist gerade richtig und da ich auch mit der Currypaste nicht gerade gespart habe, wars auch schön scharf 😉 Danke für das leckere Rezept!
    LG Caro

  • Antworten
    flowers on my plate Dani
    3. Oktober 2014 um 15:23

    Das ist eine schöne Idee und werde ich mal speichern, ich esse gerade nämlich wieder mehr Fisch (ebenso nachhaltig gefangen, das ist heutzutage ja ein Muss), da ich mittlerweile schon seit dem Frühjahr mal wieder eine komplett fleischlose Phase habe. Und bei TK bin ich ganz deiner Meinung – wir haben auch grundsätzlich Beeren, Erbsen und Spinat da, ganz gerne auch mal eine "Suppengemüse"Mischung aus Lauch, Karotten, Erbsen und Sellerie. Alles in Bio Qualität und erntefrisch eingefroren, das ist doch eine super Alternative, gerade als schöne Basis für Suppen 🙂

  • Antworten
    ewa duszkiewicz
    4. Oktober 2014 um 15:34

    Ich verwende auch die TK Produkte 😉 allerdings auch keine Fertiggerichte! Bin voll zufrieden und werde es weiterhin tun! Ein tolles Post, und die Suppe ist schon für die Woche geplant! Einen wunderbaren Urlaub wünsche ich Dir.

  • Antworten
    Ellen
    17. Oktober 2014 um 14:00

    Hallo!

    Du hast ja einen tollen Blog, ich bin begeistert. Deine Suppe ist echt klasse, sicher werde ich sie ( mit Tiefkühlerbsen) ausprobieren.

    Liebe Grüße von Ellen / LIBellenZAUBER

  • Antworten
    Theresa
    6. Januar 2017 um 5:14

    Irgendwo und -wie auf dieses Rezept gestoßen und gestern gekocht. Es war wirklich sehr lecker. Vielen Dank dafür.

    • Antworten
      Maja
      8. Januar 2017 um 21:13

      Vielen Dank für dein nettes Feedback 🙂

    Schreibe einen Kommentar zu Caro Antworten abbrechen

    *